Erkenntnisse eines blödbabblers

Montag, 13. März 2017

Sehr witzig, Lestrade!

Ich muss gestehen, hin und wieder ich mag einen guten Witz.

Also nicht diese alten Teile, solche, die sich schmierige Säcke zwinkernd zu raunzen, oder jene, die der liebe Onkel seinem kleinen Neffen mit rotem Kopf ins Ohr flüstert - diese Art eher nicht so. Also eher gar nicht!
Nun sind wir ja als Landbewohner eher von der langsamen Art, auch tröpfeln Daten, Informationen und Neuerungen wie "Das Rad" oder "Das Feuer" eher langsam in unser Bewusstsein ein. Und so kam es, dass wir erst gestern, also mit deutlicher Verspätung den letzten Sherlock Holmes: Die abscheuliche Braut, gesehen haben, ein eher durchschnittlicher Film aus der neueren Serienreihe, der aber ein paar klasse Sprüche dabei hatte.

Achtung Spoiler-Alarm für den Fall, dass jemand den Film noch nicht gesehen hat und sich die beste Spruchsequenz lieber selbst als Erstsehhörerlebnis gönnen möchte.


Achtung, gleich kommt der Beitrag, noch kannst du weglesen.... danach nicht mehr.

Du bist gewarnt!


Es trug sich also folgendes zu:

MRS WATSON: Ich bin Teil der Kampagne, wissen Sie.
LESTRADE: Oh ja? Eine Kampagne?
MRS WATSON: Frauenwahlrecht.
LESTRADE: Und sind Sie – sind Sie dafür oder dagegen?
MRS WATSON: Raus!
Daran musste ich denken, hier wird in witziger Art eine Selbstverständlichkeit (aus heutiger Sicht) hinterfragt - das macht die Komik für uns aus.

Wenn ich hingegen an meine multikulturellen Freunde und einen ganzen Schwung linker Netzfeministinnen denke, die jedem mit ihnen zusammen zivilisierten Mann auch den letzten kleinen Nebensatz noch versuchen im Maul umzudrehen, ob nicht doch was verwertbares für den vorwurfsvoll-anklagenden Plärrer: „Sexist“ oder „Rassist“ rausspringen könnte, die sich aber gerne schützend vor übelste patriarchale Strukturen stellen, weil ... "Ist ja eine andere Kultur,..." "...muss man respektieren und akzeptieren..." blablabla.

Da vergeht einem dann das Lachen über das Offensichtliche, da ist die Komik nur für den härtesten Zyniker noch greifbar.

Ich sage es an dieser Stelle einfach nochmal: ich muss Religion samt ihre widerlichen Ausflüsse nicht respektieren, ich muss sie auch nicht akzeptieren, ja ich muss sie noch nicht mal tolerieren, kann es aber, wenn sie nicht versucht anderer Menschen Leben zu bestimmen.

Respekt verdient man sich, er setzt voraus, dass ich etwas wertschätze – Unterwerfung, Handeln und Nachplappern alter Büchern und Welterklärungsansätzen einer vermeintlichen Gottheit gehören da nicht dazu. Daraus abgeleitetes Unrecht schon gar nicht.
Machterhaltende Strukturen von Religion sind eben dieses, strukturelle und auch gerne mal manifeste Gewalt gegen andere, zur Sicherung der eigenen Vormachtstellung. Respekt dafür? No way, my ass!

Akzeptanz impliziert darüber hinaus sogar, dass ich mit einer Handlung oder deren Ansicht einverstanden bin, diese quasi gut heiße.
Wie aber kann ich mir gegenüber denn solche Ungleichheit rechtfertigen, sie gar gut zu heißen?
Wie kann ich Formen struktureller Gewalt durch Religion, die sich immer real in Herrschaftsverhältnissen manifestiert und wie alte Worte als Handlungsmaxime der Gegenwart verstanden wissen, diese dann tatsächlich akzeptieren oder auch respektieren? Eben, kann ich nicht.

Ich kann aber, und das schrieb ich ja oben, durchaus Menschen und deren Religion tolerieren.

Denn von mir aus kann jeder in seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit ertrinken, ist nicht mein Job unterdrückte Frauen zu retten oder Doofe aufzuklären!
Jeder Narr kann gerne seinen dämlichen Pisspott oder auch den Heiligen Geist oder eine Fleischwurst anbeten, mir egal.
Ob einer meint sich sieben Mal am Tag seine Wirbelsäule 'gen Mekka verbiegen zu müssen, dem männlichen Mars, der weiblichen Venus durch exzessive Masturbation huldigt oder sich zur Kontemplation dreckige Windeln über den Kopf zieht, ist mir einfach wumpe!
Kann jeder halten wie er mag, solange er damit nicht vorgibt - gerne aus Gründen von Einzigartigkeit oder gar Auserwähltheit- im Besitz des heiligen Kekses zu sein und andere zwingt ihm im selben Irrsinn folgen zu müssen.
Betet also zu euren Göttern, wenn ihr sie aus eigener Schwäche oder gefühlter Unvollkommenheit benötigt, daheim oder in euren Tempeln, aber lasst die in Ruhe, die das nicht wollen.

Wenn es nun aber um Formen der Machtausübung von Religion geht, wenn es also wieder um Herrschaftsmuster geht, dann kann ich auch dort Religion und die, die sich auf sie berufen definitiv nicht tolerieren.
Wie kann ich wegsehen wenn sexuelle Minderheiten, wenn Frauen oder Kinder als Feinde gebranntmarkt, wie Sklaven und Eigentum behandelt werden - schlicht und legitimierend abgeleitet aus alten Büchern und verbreitet von neuen Predigern?

Muss ich es tolerieren, dass man aus falsch verstandener Rücksicht muslimischen und jüdischen männlichen Kindern kein Recht auf körperliche Unversehrtheit in unserem Land zubilligt?
Das man aus falsch verstandener Rücksicht auf religiöse Gefühle (ungefähr so wichtig wie das Bauchgefühl der Latte-Macchiato-SUV-Mutti zum Thema "Impfen und Autismus") Gesetz beugt und umschreibt? Im 21. Jahrhundert, in einem angeblich neutralen Staat?

Muss ich tolerieren, dass viele muslimische Frauen in Deutschland nur drei Orte kennenlernen? Die Wohnung, die Moschee und die darum herum liegenden Geschäfte für den Einkauf?
Ist es tolerierbar, dass ihnen die heimische Sprache, Freiheiten und kulturellen Errungenschaften vorenthalten werden, dass sie aus diesem Nichtkennenlernen heraus eine ablehnende Haltung gegen den ihnen vermittelten Sündenpfuhl des Gastgeberlandes fast zwangsläufig annehmen?

Ist es tolerierbar, dass altes Clanwesen, archaische und patriarchalische Strukturen wie eine eiternde Wunde immer mehr in die Gesellschaft hineinlaufen und dafür Toleranz, Respekt und Akzeptanz eingefordert wird?
Ist eine Gesellschaft intolerant, wenn sie solche -hier tatsächlich in den letzten 50 Jahren deutlich besser gewordene- Formen der Gleichberechtigung nicht einfach aufgibt und einem vermeintlichen Kulturrelativismus vehement ins Wort fällt?
Ist es tatsächlich intolerant, wenn den Feinden der Gesellschaft nicht die Nachsicht eingeräumt wird, die diese immer vehementer einfordern in ihrem Kampf für die Abschaffung der Toleranz?

Wir gucken nach USA und jammern über Trump und seine Muslimeinreiseverbote, und es interessiert uns gleichzeitig einen Dreck, dass es 16 muslimische Länder gibt, in die Israelis nicht einreisen dürfen(via burks). Das ist ja normal, sind halt Juden, werden schon selber schuld sein, gelle!
Wenn wir uns angucken, wie hysterisch um uns herum das Land schon geworden ist, wie gerne Freiheits- und Bürgerrechte auf dem vermeintlichen Altar vom Supergrundrecht Sicherheit und seinen willigen Helfern geopfert werden, wegen... verstehen schon... Terror... dann sollte man sich mal fragen, warum der israelische Staat inzwischen immer rigoroser verfährt. Der Feind drum herum will keine einzelnen Stiche setzen, der will dieses Land und seine Bewohner auslöschen, seit 1948. Könnte man auch mal drüber nachdenken.
Aber Trump oder auch Wilders bieten eine bessere Projektionsfläche für den Abgesang aufs Abendland, als der ganze Murks, den wir uns hier eingebrockt haben, indem wir zu oft tolerieren mit Nichtstun und Wegsehen gleichgesetzt haben. Das Land braucht eine konsequente Einwanderungspolitik, gerne auch mit 75% nach Nützlichkeit und Notwendigkeit und den Rest als Lotterie oder Trinkspiel ausgefochten.
Wir brauche Sprachkurspflicht für alle Ankömmlinge. Es müssen sämtliche Möglichkeiten, Rechte und Pflichten erklärt werden, damit auch die Frauen die nachgeholt werden eine Chance haben auf ein Leben wie es in Deutschland des 21. Jahrhunderts möglich sein sollte. Selbstbestimmt und frei.
Natürlich nur selbstgewählt und frei innerhalb der Ketten die uns das System des Kapitalismus dennoch anlegt - eben als doppelt freier Lohnarbeiter im Marxschen Terminus. ;-)

Und weil selbst mir, als altem, sexistischem Schwein der Internationaler Frauentag nicht völlig gleichgültig war, hätte ich noch zwei Videos vom Bill Burr (danke an Fefe, der war noch nicht auf meinem Radar), einer Art bärthiger Mario nur eben in witzig und amerikanisch.

Bill Burr - Australia - Women's privileges
Bill Burr on Motherhood

Schöne Woche Ihnen Ihr Blödbabbler

Mittwoch, 15. Februar 2017

Ein nettes Kennenlernen...

... gabs heute im Heimatkraal des Blödbabblers.

Es ist ja meistens schön, wenn man langjährige Blognachbarn endlich mal persönlich kennenlernt, heute war es für mich auf jeden Fall so. :-)

Danke fürs Vorbeikommen ihr zwei und eine hoffentlich noch gute Heimreise.

Gruß vom Babbler

Sonntag, 12. Februar 2017

Natur vs. Urheberrecht

Natur ahmt ja bekanntlich gerne mal ungefragt nach und imitiert dolle Dinge, die nur dem Menschen -als außerhalb des schnöden Systems stehendem Genie- eingefallen sind.

So kopieren einige arglistige Vögel, selbstredend ohne sich um Urheberrechte zu kümmern, -dem gemeinen Chinesen gleich- alles, was nicht bei drei auf dem Baum ist verschwunden ist.
Bestes Beispiel dazu: heimische Raubkopiererterroristen-Singvögel, die sich gerne mal als Handys ausgeben und doofe Klingeltöne imitieren um Stadtmenschen zum hektischen Griff in ihre Taschen zu verleiten.

Ähnliches, aber anderes geschah mir.

So stieß ich gestern in der Küche auf ein besonders perfides Exemplar eines natürlichen Nachmachers, der heimischen Flora entstammend und nun im blödbabblerschen Gemüsefach lebend, ahmte er ein Nutzgerät und Männersurrogat für die holde Weiblichkeit nach.



Ich rätsele zwar noch, wo ich sowas schon mal sah, spontan kam mir allerdings der alte, dumme und natürlich zutiefst sexistische Spruch von ora et deflora in den Sinn und meine Laune hob sich schlagartig.

Diese Betrachtung einer unschuldigen Möhre, so bin ich gerne bereit zuzugeben, liegt aber vermutlich nur in des Verfassers schmuddeliger Fantasie begründet(sie wissen schon: *knickknack* ein bisschen nicken oder zwinkern und heftig an der Hüfte klimpern).

Meine werten, noch verbliebenen Leser assoziieren hier im Bild sicherlich etwas deutlich anderes, als einen Karottendildo, wie es der schmierige, alte Sack, der dieses Blog hier führt, schändlicherweise tut.

Einen schönen Sonntag mit immer genug Gemüse im Fach wünscht Ihnen Ihr Blödbabbler

Montag, 19. September 2016

Liebe SPD...

... wer Politik für wenige Menschen macht, der wird auch nur von wenigen gewählt werden.

Samstag, 13. August 2016

Alle guten Dinge

Tage ohne Alkohol, ohne Sex und ohne gutes Essen sind für mich definitiv verlorene Lebenstage.

Falls ich aber das Glück habe, dass alle Dreie zusammenkommen, ist es für mich das, wofür manch ein anderer Mitmensch die Vorstellung von einem Leben nach dem Tod braucht - paradiesisch.

*seufz*

Ihnen Ihr Blödbabbler

Montag, 10. November 2014

nomen est omen?

Die neue Justizministerin der U.S.A heißt tatsächlich mit Nachnamen Lynch?
Dann hoffe ich mal inständig, sie heiratet in den nächsten zwei Jahren nicht noch den Herrn Mob, sonst wird ganz schnell daraus ein Lynch-Mob. :-D

Clowneseke Grüße von Ihnen Ihrm Blödbabbler

Montag, 3. März 2014

Nicht verwunderlich!

In meiner Heimatstadt versuchten wildgewordene Narren das Rathaus zu stürmen, fanden dort aber nur gleichgesinnte im Geiste vor und gaben auf.
Da wird mir so manche stadtpolitische Entscheidung der vergangenen Zeit klarer.

Helau und Alaafhuakbar von Ihren Ihrm Blödbabbbler

Montag, 3. Juni 2013

Erkenntnis (IV)

Aus gewöhnlich gut informierter Quelle wurde mir zugetragen, dass der Sommer dieses Jahr auf einen Dienstag fällt.

Glaubt fest daran

Ihnen Ihr Blödbabbler

Samstag, 1. Juni 2013

Erkenntnis (III)

Man sagt, es sei schwer einen Mitmenschen umzubringen.
Ganz ehrlich, ich finde es mit zunehmendem Alter immer schwerer, es gerade nicht zu tun. ;-)

Staunt Ihnen Ihr Blödbabbler

Dienstag, 14. Mai 2013

Erkenntnis (II)

Der Treibstoff für Elektroautos ist Esprit.

Erkennt Ihnen Ihr Blödbabbler

Ein Blog Mirror steht unter

wordpress zur Verfügung.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

@ Pathologe Au ja, bitte...
@ Pathologe Au ja, bitte ...!
wvs - 21. Apr, 23:18
Das
freut mich. Da muss ich direkt mal überlegen,...
pathologe - 21. Apr, 08:41
Klasse! Der Blog.
Lieber Pathologe: ich bin ab heute Ihr Jünger,...
Lo - 20. Apr, 20:48
Aaaah... Dankeschön...
Aaaah... Dankeschön für diese lesenswerten...
Lo - 19. Apr, 09:15
Dann bin ich froh,...
... ihre Intention doch nicht falsch verstanden, sondern...
bloedbabbler - 18. Apr, 10:41
Da werde ich...
... dann die Tage mal ein wenig stöbern gehn....
bloedbabbler - 18. Apr, 10:00
Ich
erinnere mich schwach daran, dereinst mal ein ganzes...
pathologe - 18. Apr, 08:34
Nein,
ich setze nicht auf zahnlosen Pazifismus, sondern ich...
zuckerwattewolkenmond - 17. Apr, 21:53

Blödbabblers Favoriten

Meine Kommentare

Dann bin ich froh,...
... ihre Intention doch nicht falsch verstanden, sondern...
bloedbabbler - 18. Apr, 10:41
Da werde ich...
... dann die Tage mal ein wenig stöbern gehn....
bloedbabbler - 18. Apr, 10:00
Knackig,...
... wie ein Solei. :-D Freut mich wenns gefallen hat...
bloedbabbler - 17. Apr, 18:43
Zum Umfeld, fällt...
...passend der alte Herr Theodor Wiesengrund Adorno...
bloedbabbler - 17. Apr, 18:32
Hjam.Örks?
Ich glaube mit Auftreten der sogenannten Warp-Eier...
spiegelei - 17. Apr, 11:30
:-)
Ich habe allerdings keine Angst vor fremdem Glauben,...
bloedbabbler - 17. Apr, 11:19
Mir ging es...
... bei dem von Ihnen zitierten Satz um den Karfreitag,...
bloedbabbler - 16. Apr, 17:20
Sehr pragmatisch...
... gedacht, meine liebe Frau zuckerwattewolkenmond....
bloedbabbler - 16. Apr, 11:33

Suche

 

Status

Online seit 2979 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Apr, 23:18

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Web Counter-Modul


*plonk*
Bilder und Grafiken
Erkenntnisse eines blödbabblers
Gedanken, eigene und fremde
Gelesen & Geglaubt
Gewusst wie
Grotesk-Protest
Leben, merkwürdiges
Lebenswasser
Lebenswasser Übersicht
Little Helpers
Musik...zwo...drei...vier
Phrasen, gedroschene
Reimische Frohnatur
Videos
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren