Freitag, 22. Juli 2016

Peek und Pokemon

Dieser Hype um kleine pixelige Monster, die durch reale, picklige Monster via deren Dooffons eingesammelt werden, ist ja ungefähr so charmant wie eine eitrige Genitalwarze.
Und, wie man vermuten muss, leider auch ebenso ansteckend.

Da ich im Gegensatz zu der wilden Hatz auf Deutschland Gassen bei diesen Temperaturen lieber innerhäusig bleibe, verschlug es mir vorhin die Sprache, als ich erleben musste, wie sich eins dieser Pokemons auf einer Lage Laphroaig materialisierte.


Immerhin scheinen die gelben Biester Geschmack zu haben. :-D
Nach einem kurzen, aber beherzten "Go! Pokemon, go!" war der Racker aber zügig wieder aus der Bude.

Pika, Pika
Ihnen Ihr Blödbabbler

Dienstag, 5. Juli 2016

Teurer Schnapsgott

Aller Orten hört man berechtigte Kritik: Preise für Whisky seien inzwischen immer öfter ins Groteske überhöht, Qualität nehme ab, ehrwürdiges Alter würde ersetzt durch fantasievolle Geschichten und höheren Preis, und das eh schon teure Hobby würde langsam immer unerschwinglicher. Viel davon sehe ich auch so, der werte Oliver Klimek von dramming.com hat die Pforten erstmal geschlossen, die Lust am Whiskybloggen ist ihm -auch durch diese Entwicklungen- etwas abhandengekommen. Same here. Mein anfänglicher Enthusiasmus hat ebenfalls schon ein paar arge Dämpfer erhalten, aber, wenn ich endlich die Buddeln fotografiert habe, werde ich dennoch wieder ein wenig tasting notes hier einstellen. Leider hat mir googles Android-Update im Dezember ja einen Werksreset aufgenötigt, bei dem alle im Nexus lebenden Schnapsflaschenbilder in eine dunkle Zwischenwelt ohne USB-Anschluss gekommen sind, Nirvana at it`s best. HMPF!
Und, da ich schon bei quasi religiösen Metaphern bin, so schrieb ich eben in einem Thread bei whisky.de folgenden Beitrag.

Nachdem das schnöde Hobby "Schnapstrinken" oftmals schon religiöse Ausmaße angenommen hat, sind eben auch viele bereit ihr Geld -in Analogie zur Religion- dem vermeintlichen Gott via dessen Propheten zu opfern.

Hier endet dann jeglicher rationale Versuch des feinen Schnapstrinkens und einer reinen Beschaffungsmentalität und geht über in religiöse Verzückung: hui, ein Arschberg Krokodil und eine Flasche MachSieAlle aus einem echten Sherry-Fass zusammen für nur 1000 Euro, das muss ich sofort haben, egal ob dann der Rest der Familie noch was zu kauen daheim hat, oder nicht.

So gebe man zwar nichts auf Jim Murray und seine Kumpel, aber hey, auch wenn der Preis für die jährlich Nummer 1 drastisch durch die Decke geht, muss man natürlich eine Flasche von was-auch-immer haben, man gönnt sich ja sonst nichts. Whiskylemminge.

Naja, bei den meisten wirds nicht ganz so schlimm sein, die haben meist keine Familie, aber die Tendenz scheint mir klar zu sein. Nehme ich mich auch nicht von aus, die Regulatorien, die noch eine Grenze einziehen sind nur unterschiedlich ausgeprägt. Beim Einen limitiert so ein Funken rationaler Restverstand, beim Anderen der immer zu leere Geldbeutel und beim Dritten konsequent gar nichts mehr, die Summe der alkoholischen Anschaffungen.

Ich frage mich ja inzwischen, ob es nicht absurd ist, für eine Flasche Allerwelts-NAS der dafür dann *trommelwirbel* in Fassstärke in den Whisky-Connaisseurs Trog gekippt wird, das zu zahlen, was vorher der 10-15 Jahre gereifte gekostet hat, plus einen beträchtlichen Märchenaufschlag zum Füttern der Marketing-Ghuls.
Wenn man den Verlust an Alk-Prozenten -via Angels Beitrag- abzieht, zwischen einem 60%igem NAS (3+ Jahre) und einem 46%igem 16 Jahre gereiften, kommt wahrscheinlich schon alleine dieser Betrag als Differenz in Frage. Zusätzlich spart man sich Lagerhaltung und ähnliches, was bisher immer als Kostentreiber genannt wurde in den alten Märchen, die uns die Vorväter der heutigen Marketing-Ghuls so gerne erzählten.

Unterm Strich gibts deutlich zu viele, die bereit sind auf jeden Zug aufzuhüpfen, egal obs das halbjährliche neue Smartphone sein muss, oder eben der -wie überraschend- limitierte, einzelfässige und vom Masterdestiller handgestreichelte Whisky, der mal eben dreistellig startet und noch Luft nach oben hat.
Warum?
Weil es bezahlt wird!
Von allen? Nein, aber von genug Mitmenschen, damit es sich für die Destillen und die ParasitenNutznießer drum herum noch deutlich lohnt.
Solange das so ist, werden eben auch weiterhin deutlich steigende Preise zu verzeichnen sein, und es überrascht mich nicht, wenn Deutschland oftmals Ziel von überteuerten Fantasieabfüllungen ist, scheint doch die Bereitschaft sich ein X für ein U vormachen zu lassen eine der Kernkompetenzen hierzulande zu sein.


Ihnen Ihr Blödbabbler

Dienstag, 28. Juni 2016

Datenschutz als gelebter Witz

Heute war ich mal wieder mit dem Auto in der großen Stadt am Main.

In einem bekannten Ärztezentrum gab es die erste Verärgerung, man hatte sich dort offenbar Gedanken gemacht, wie man mit dem Kommunikationsmittel E-Mail etwas zum Datenschutz beitragen könnte. m(

Nun hätte ich direkt aus der Hüfte mal vorgeschlagen, holt euch ein S/MIME Zertifikat für umsonst, oder halt eins für Kohle bei einem der entsprechenden Anbieter. Dann kann wahrscheinlich zwar die Schlapphutabteilung via backdoor mitlesen, aber die sind mir eigentlich Wumpe bei Gesundheitsdaten und meiner bescheidenen Stellung in der Gesellschaft.
Oder, man hätte sich ein PGP Zertifikat ausgestellt bzw. ausstellen lassen und -wenn man ganz viel Zeit gehabt hätte- es auch noch von ganz dolle vielen Menschen vertrauen lassen.

Stattdessen ließ man mich einen Zettel ausfüllen, auf dem ich gefälligst zur Kenntnis nehmen sollte, dass eine E-Mail mit meinen Gesundheitsdaten per definitionem unsicher sei. Dies bitte zur Kenntnisnahme, Unterschrift unten rechts bitte, zack, zack.
WTF! Statt tatsächliche Sicherheit gegen die übelsten Mitleser im Internet zu ergreifen, macht man sich lieber die papierene Mühe die alleinige Verantwortung auf den Patienten abzuladen. Dankeschön dafür.

Ich habe sogar für die Physio-Praxis meines Vertrauens beide Möglichkeiten der E-Mail Verschlüsselung auf der Webseite angeboten - wer dort mit der Praxis in Kontakt treten möchte, der kann dies entweder via S/MIME oder PGP selbstverständlich verschlüsselt tun. Ein Minimum an Service, wenn man schon Kundendaten via Postkarte verschickt.

Beim wieder zu meinem Auto latschen stellte ich fest, dass ich meine Mitmenschen immer noch nicht mehr mögen mag, besonders dann, wenn viele von ihnen die Straßen mit sich vollmachen.
Inzwischen fühle ich mich schon fast wie bei The Walking Dead .
Draußen vor der Tür steht nicht mehr Borcherts Beckmann, stattdessen marodieren Smartphone-Zombies allerorten herum, gerne auch in der Geschmacksrichtung: dummdreiste-dicke-Lippe-und -direkt-in-einen-reinstolpernd. Arrrghh!
Atemluftverbraucher der besonders nutzlosen Art. Da lobe ich mir unser Kaff, denn das ist sowas von unterm Rettungsschirm des Landes Hessen, dass wir uns alle gar keine Telekommunikationsgeräte auf offener Straße leisten dürfen.

Hier ist es angenehm ruhig, nur hin und wieder zupft ein Perverser an den jemand an den Glocken des Herrn worauf diese von ewiger Verdammnis für alle Sünder künden – vermutlich durchaus mit Recht. Ich spreche da aber nur für mich. :-D

Bei uns am Ort weicht man nur Viehtransportern, dem Pfarrer auf der Suche nach kleinen Kindern, oder eben kleinen Kindern -auf der Flucht vor dem Pfarrer- aus.
So etwas kann ich deutlich besser handhaben, als diese hippen Großstadtgewächse mit ihrer weltmännischen Art ihrem Krankheitsbild einer ausgeprägten Wahrnehmungsschwäche, bei gleichzeitig ausbrechender Logorrhoe - gerne auch noch mit ausgeprägter Herrenmenschenattitüde- beim permanenten Doofphonen.

Ihnen Ihr Blödbabbler, passionierter Eremit

Montag, 20. Juni 2016

Der Irre vom Bosborus,...

... wie Martin Sonneborn den Irren vom Bosborus treffend bezeichnete, fand also, es war kein Angriff auf Nichtfastende, sondern auf "Menschen, die keinen Respekt vor der Empfindsamkeit ihrer Nation und Stadt haben", indem sie sich erdreisten Alkohol zum Ramadan trinken.
Na, dann ist ja alles gut, irgendwie.
Und auch ein kleiner Vorgeschmack was man sich eintreten kann, wenn man religiösem Gehampel politische Macht zubilligt.

Der Stimmennachmacher und Kabarettist Reiner Kröhnert hat -für die ostdeutschen Mitbürger zum Mitschunkeln nach bewährter, klassischer Melodie- der Türkei ein Ständchen gebastelt:

Ihnen Ihr Blödbabbler

Dienstag, 14. Juni 2016

Ein Lichtblick?

Es gibt manchmal kurze Lichtblicke, die allerdings nicht von jedem verstanden werden.

So eine kurze Erhellung ist der Vorschlag vom aktuellen Justizminister, die Polygamie in Deutschland abzuschaffen.
Äh! Wie meinen?

Wer bisher dachte, es gäbe in Deutschland sowieso ein Verbot der Vielehe, lag damit nicht ganz falsch, regelt doch der § 1306 des BGB den Sachverhalt der Bigamie, dann auch logischerweise den, mit noch mehr Partnern.
So dachte ich noch vor kurzem.

Bis mir beim Lesen, des durchaus lesenswerten Buches von Necla Kelek, Die fremde Braut - Ein Bericht aus dem Inneren des türkischen Lebens in Deutschland. der Sachverhalt dargestellt wurde, der in Deutschland mal wieder eine Ausnahme generiert. Wenn ein Muslim im Ausland eine weitere Frau heiratet, diese dann nach Deutschland einführt, ist auch diese bspw. über die Familienversicherung krankenversichert und mit den Rechten der Ehefrau abgesichert.

Da der Islam die Vielehe nur dem Mann zubilligt(hier allerdings wohl nach Auffassung einiger weniger Gelehrter), allerdings nur in wirtschaftlich schlechten Zeiten. Wie man diese definiert? Eventuell wenn das Sozialgeld nicht reicht? Keine Ahnung.

Oftmals handelt es sich dabei eben dann um Importbräute, Frauen oder oftmals Mädchen, der deutschen Sprache definitiv nicht mächtig, die im Rahmen einer Familienzusammenführung dann hier in Deutschland landen.
Meist steht ihnen dann ein Leben in 40m2 Deutschland bevor, ohne Aussicht auf Spracherwerb und Teilhabe am Leben in Deutschland, als quasi Sklavin des Haremsvorstandes.
Die einzigen Orte die sie sehen wird, sind Moscheen, in denen ihr klar gemacht wird oder sie es -als Abwechslung zum tristen Alltag versteht- warum sie genau diese Rolle ausfüllen muss.

Wenn sich nun aufgeklärte, gar links dünkende Menschen aus falsch verstandenem Kulturrelativismus dafür hergeben diesem Zustand, der einem Verbrechen gegen Menschenrecht und damit auch dem Grundgesetz gleicht (von dem die Importbräute nichts wissen (können)) zu erhalten,dann sollte man sie ebenfalls dafür angehen, als Mittäter.

Toleranz bedeutet eben gerade nicht der Intoleranz die Macht zu geben, indem man sie duldet und machen lässt, solange bis sie selbst stark genug geworden ist, um dann die Toleranz auf dem Altar der religioösen Ideologie zu opfern.
Dies und nichts anderes lese ich aus der Aussage des Justizministers heraus und hoffe auf eine zügige Umsetzung. Da es sich allerdings um einen SPD Menschen handelt, wird es vermutlich bei der Feststellung bleiben und sich nichts an den skandalösen Umständen ändern.

Diesen widerlichen Zustand kritisierte Necla Kelek zu Recht schon 2005, jetzt scheint auch dem Justizminister dieser Zustand bekannt geworden zu sein. Sage mal einer in Deutschland gäbe es keine langen Leitungen. Vermutlich hat der dicke Sigmar draufgehockt.
So äußerte sich Maas im scheinbaren deutschen Hauptpressorgan, dem Gossenblatt Blöd: "Niemand, der zu uns kommt, hat das Recht, seine kulturelle Verwurzelung oder seinen religiösen Glauben über unsere Gesetze zu stellen", weswegen die Mehrfach-Ehe eben nicht anerkannt werden dürfe.

Wenn er sich jetzt noch darauf besönne, das es ebenfalls nicht Recht ein kann, kleine jüdische und muslimische Kinder zu verstümmeln, dann wären wir tatsächlich einen wichtigen Schritt weiter in Deutschland, zumindest was Zivilisation angeht.
Das auch der sonst so klarsichtige fefe dies unter einem sinnfreien Angriff gegen Rechte von Muslimen sieht und eben nicht als löblichen Versuch bestehendes Unrecht und reaktionärste Strukturen aufzubrechen bzw. zu entlegalisieren und stattdessen lieber eine polemische Verbindung zum blinden Wüten eins Donald Trump aufmacht, ist bedauerlich und aus meiner Auffassung heraus leider auch blind für reale, existierende Probleme in Deutschland, die dank Gleichgültigkeit und Kulturrelativismus inzwischen schon lange heimisch gemacht wurden.

Islam und Schwule
Nachdem ein Irrer in Amerika in einem Schwulenclub nun ein halbes hundert Menschen massakriert hat und in der Presse vorsichtig vermutet wurde, der Mann habe eventuell mit islamistischen Irren zu tun, oder *trommelwirbel* sei vielleicht stattdessen, alternativ dazu und sogar nur homophob, äußerte sich selbst der gute Volker Beck deutlich.
Wir erinnern uns, Volker Beck, einer jener Politiker, der sich damals vehement fürs Kinderverstümmeln aus religiöser Tradition stark gemacht hat, was ihm selbst in der schlimmen Phase, als andere ihn fallen lassen wollten, nachdem man ihn mit Drogen aus dem Verkehr zog, die Freundschaftsbekundungen der entsprechenden religiösen Verbände einbrachte, jener Volker Beck äußert sich -da es diesmal sein originäres Schlachtfeld, die Schwule(nrechte) betrifft- erstaunlich klar zum Islam.
Es verwundert etwas, wenn in der Berichterstattung der homophobe Hintergrund der Tat als Alternative zum islamistischen oder terroristischen Hintergrund der Tat diskutiert wird. Die Homophobie ist integraler Bestandteil des Islamismus.da stehts die ganze Stellungnahme
Wobei ich mich hier nicht auf den Bereich der künstlichen Abtrennung zwischen Islam und Islamismus zurückziehen wollte.
Danke für die klaren Worte.

Und für die ganzen Christenmenschen, die nun zustimmend mit dem Haupte nicken, erinnern wir uns auch, dass Bibel oder Thora ja durchaus recht rigoros im Bezug auf Sodomiten(also, nicht die mit den Schafen und Ziegen, sondern die, die anderen Männern beiwohnen wollen tun) sind.
Darin wird dann schon mal in bester Konstantin-Wecker-macht-auf-Franz-Josef-Strauss Variante (in Lösungslotterie aus dem Live Album von 1979) ein klares: Schwanz ab! Hand ab! Kopf ab! Rübe ab! Alles ab, ab, ab! eingefordert.

Aber die Wahrnehmung der Bibel und mit ihr Teile des Christentums, scheinen immerhin eben die Möglichkeit zu bieten, die der Islam, zumindest wenn ich den Ausführungen von Kelec, Abdel-Samad oder Ayaan Hirsi Ali folge, nicht bietet: eine Interpretationsmöglichkeit.
Kritik daran bedeutet -zumindest dank der Aufklärung, die eben auch und das muss man ja leider inzwischen schon erwähnen, eben keine kirchliche Errungenschaft war, sondern stattdessen gegen die Kirche und ihren Allmachtanspruch stattfand- nicht automatisch, dass man damit sogleich Ungläubiger und Häretiker wird.
War mal anders, vor Jahrhunderten, ist aber heute nicht mehr der Fall, zumindest nicht mit den lethalen Konsequenzen.
Der Scheiterhaufen des Katholizismus ist heute nur noch die Exkommunikation, Redeverbote oder Ausschluss vom Amt.
Obwohl manche das bedauern mögen, ist es doch ein Fortschritt, eine Anpassung überkommener Erzählungen an die Gegenwart.

Im Islam, da der Koran direkt Gotteswort ist, ist Kritik eben explizit nicht erlaubt oder möglich, zumindest nicht, ohne als Blasphemiker nach dem Leben getrachtet zu bekommen.
Da direkt Gotteswort ist er eben nicht historisch interpretierbar, nicht diskutierbar.

Für den christlichen Gott -auch daran sollte man sich eventuell erinnern- gibt es -und das ist man nicht weit weg vom islamischen(wie auch, beim damaligen copy&paste)- mancherlei Gräuel, also neben Schwulen und Sex unter unverheirateten, zum Beispiel Nahrung.
So kann man Gottes Speisegesetze bei den Spinnern Evangelikalen nachlesen; und schmunzeln oder staunen.
Oder halt was Anständiges essen gehen, was ich natürlich bevorzuge.
Soll sich kasteien wer will, oder sich gläubisch nennen und trotzdem gegen die Essensgebote verstoßen wer mag, ich esse was mir schmeckt, wobei ich meine eigene Art dennoch unberührt lasse. ;-)

Warum sich keine Sau mehr an den alten Käse hält, kann man beim genialen Jim Jeffries hören, der in seiner Rolle als Gott auf einer Party darauf hinweist, dass er in seinem Buch 8 mal schreiben ließ, dass Leute keine Shrimps essen sollen, aber nur zweimal darin, dass er Homosexuelle nicht mag.
Da die Leute aber gerne Shrimps essen, sei dieser Teil halt unter die Räder gekommen(der Kurzteil hier, aber es lohnt sich definitiv den ganzen Clip zu gucken, bzw. es lohnt sich sowieso die ganzen Shows von Jim Jeffries zu gucken, selbst die, bei denen er inzwischen nüchtern ist. ;-)).

Ihnen Ihr Blödbabbler, Shrimp des Herrn

#Update 20160617
Man sollte sich tatsächlich immer die Mühe machen, wenn man etwas aus älteren Büchern nachplappert und noch für aktuell hält, es einer Prüfung zu unterziehen.
Dies habe ich nicht getan, was sich als Fehler erweisen hat. Laut der FR vom 17.06.2016 ist die Möglichkeit der Familienversicherung von mehreren Ehefrauen seit April 2005 nicht mehr möglich. Zum Zeitpunkt der Erwähnung von Frau Kelec stimmte es somit noch, 11 Jahre später nicht mehr. mea culpa.
Inhaltlich ändert sich für mich an den getätigten Aussagen jedoch dadurch nichts. Die vermutete Sklavenartigkeit und das Willkürartige im Gesetz werden davon nicht berühert. bloedbabber#

Montag, 6. Juni 2016

Hach,...

... ein schönes, verlängertes Wochenende liegt hinter uns.

Wir durften im schönen Franken unsere Vorräte, den Akku und die Seele auffüllen - alles wichtig, wenn uns die Zombieapokalypse demnächst überrollt.

Neulich sah ich auf der Straße ganze Horden von scheinbaren Zombies: sie gucken alle nach unten, liefen schief, gar krumm und einige grunzten unverständliches in die Luft.
Meine edle Gefährtin, die tapfere Ms. Blödbabbler murmelte was von: Smartphones und mangelnder Gehirnaktivität, womit sie vermutlich richtig lag.
Und ja, ich gestehe: unser Mägen gehörte sicherlich auch zu den wichtigen und aufzufüllenden Punkten in obiger Aufzählung. Also bei den Ressourcen, nicht bei den Zombies.

Der momentan sichtlich hyperaktive Wettergott spielte brav mit und wir wurden nicht nass; ein wenig Sonne rötete sogar des Blödbabblers Nase noch bevor es die Neige des Glen Grant 23 Jahre des Abends tun konnte. Merkwürdiges Franken.

Ritterspiele und Mittelaltermärkte sind nicht meins, stelle ich im Nachhinein fest; mir fehlt schlicht der Hang dieses einen-romantisierenden-Blicks-zurückwerfens.
Gewöhnlich bin ich ja ein Freund von Diamonds and Rust, so doch keiner von solchen ahistorischen Spektakeln. Seis drum, muss ja nicht alles mögen.

Ich fand und finde, es reicht durchaus im Kreise bester Freunde seine Zeit zu verbringen - da brauche ich definitiv keine dilettantischen und schlecht gewandeten Hobby-Animateure mit angeklebter Fremdschämattitüde.
Wobei eine Runde Munchkin... :-D

2 Kisten Wein für die Ms. (Silvaner und Rosé), 2 Kg schwarzen Tee sowie einen(auch für die Ms.!) leckeren Erdbeerlikör später, waren wir auch schon wieder daheim und so konnte ich mich den wichtigen Fragen des Lebens stellen:

Welche Geisteskrankheit haben Sie?
Urkunde: Auswertung für den Test
Welche Geisteskrankheit haben Sie?

Sie sind an einer Depression erkrankt ;)

Als Depression bezeichnet man eine psychische Erkrankung mit emotionaler Niedergeschlagenheit als Hauptsymptom. Die Depression wird den affektiven Störungen zugeordnet und deren zwei am häufigsten auftretenden Klassifizierungen sind die depressive Episode und die wiederkehrende depressive Störung. Die emotionale Blockade führt im Extremfall zu einer Unfähigkeit ein normales Leben zu führen und stark ausgeprägten, suizidalen Neigungen.
 
Auch das Quiz Welche Geisteskrankheit haben Sie? spielen?


Treffer, versenkt! Oder doch nicht?
Ja, ich gebe zu, einige der Darbietungen der mehr als Laienschauspieler ließen mich an einen schnellen Schnitt denken, aber eher nicht bei mir. Der werte Herr AausL schrieb was von Kinderkacke im Matsch, ich wage nicht ihm zu widersprechen. Dennoch, Peinlichkeit auszuhalten und daran nicht zu zerbrechen ist ein erster, mächtiger Schritt hinaus aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit, eine Stufe stramm erklommen in nahezu Kantschen Kategorien.

Oder halt einfach doch nur ein Zeichen für manifeste Faulheit, weil man den Hintern nicht schnell genug hochbekommen hat, als das Dargebotene begann? Ich überlege noch.
War es gar ein Zeichen für das Blochsche Prinzip Hoffnung nur eben in schlechterer Prosa?
War es ein Teil von Wenn wir zu hoffen aufhören, kommt, was wir befürchten, bestimmt.da stehs Ich fürchte ja. Es war in der Tat hoffnungslos. Wo ist der Doktor, wenn man eine Tardis braucht?

Aber, ich schweife ab -stelle ich fest. Ursächlich befasste ich mich im Internet mit den Symptomen einer Psychose und fand dazu einen Satz, der mich irritierte und so aus der Fassung brachte, dass ich stattdessen obigen Text erbrach.
Der Satz, wie sich Wahnvorstellungen manifestieren können in der Selbstsicht, lautete: [In]Sonderbare[n] oder zwanghafte[n] religiöse[n] Vorstellungen (da stehts )

Ist damit vielleicht der Ritt Mohammeds auf seinem fliegenden Pferd gen Himmel gemeint? Die Jungfrauengeburt? Gar die Zombifizierung von Jesus am dritten Tage, oder doch nur das Ausharren der Cargo-Kult Anhänger und die stumme Freude auf die Wiederkehr von John Frum? Hilft es dem gequälten Geist auf die Sprünge, wenn Pikkiwoki, der papua-neuguineische Matschgott Schweine & Kokosnüsse an seine Anhänger verteilt?

Ist Religion letztlich und per se nicht vielleicht immer ein wenig Teil einer gelebten und gesellschaftlich akzeptierten Psychose?

Dawkins spricht ja in diesem Zusammenhang von God delusion. Gotteswahn.
Aber, wenn es dann doch als bester Variante damit endet, dass man eine Hure als höchstes Wesen durch die Straßen von Paris trägt, ist dann der Irrsinn wirklich abgeschafft oder nur angenehmer illuminiert worden? Garçon, einen Kuchen für Madame, das Brot ist alle.

Uns ging es da deutlich besser, als jener Marie Antoinette ins Maul gelegte Satz vermuten lässt, denn Frau IausL brachte ein selbstgebasteltes Brot mit ins fränkische Domizil.
Ich sabbere immer noch, durfte ich doch beträchtliche Teile desselben heim ins hessische Reich führen und mir einverleiben. Hjam. Chapeau!, meine Liebe, Chapeau!

So, ich höre mal mit dem Text auf, bevor mich die Depression zu sehr übermannt, nicht selbst solch feines Handwerk zu verüben ... äh auszuüben, seis auch nur als banales Hobby.
Ihnen Ihr Blödbabbler

Montag, 30. Mai 2016

Einwurf - Das Kreuz mit der Presse

Ich glaube, ich mag Jerome Boateng nicht sonderlich.

Er spielt für den FC Bayern (was alleine schon reicht!) und trägt Tattoos(was alleine schon reicht!) mit dämlichen Motiven.
Aber das ist seine private Sache, solange er mich damit nicht nervt und brav immer Scheiße spielt, wenn es gegen die Eintracht geht. :-D

Wenn nun aber die deutsche Presse aufgeregt unisono meldet, dass der Herr Gauleiter Gauland aus den Reihen der Armseligen Fotzengesichter Deutschlands diesen Fußballer rassistisch beleidigt hat, dann werde ich -gebranntes Kind- erst mal hellhörig.
Welcher Zusammenhang, welche Aussage steht wirklich dahinter?
Denn, auch wenn ich den Helden und selbsternannten Rettern des Abendlandes ja eigentlich jede Eselei, jede Geschmacklosigkeit und auch schlicht puren Rassismus zutraue, so sollte man doch versuchen - auch im wohlfeilen eigenen Interesse- diese Lügenpresse posaunenden Dummschwätzern nicht grundlos noch zu füttern, sondern auf die komplette Aussage in der manche Worte fallen zu achten.

Dies wenigstens sollten uns die damaligen Pressemitteilungen über den (wirklich widerwärtigen) Herrn Felidae lehren, wie es Stefan Niggemeier dankbarerweise darstellte: Man zerpflückt bewusst Texte und Reden, entreißt einzelne Sätze daraus, immer auf der Suche die eigene Wahrheit zu stärken, auch und besonders dann, wenn es eigentlich nur durch eine absichtliche Lüge möglich ist.
Man spricht in solchen Zusammenhängen dann gerne von einem Bärendienst der Erwiesen wurde.
Ich nenne es stattdessen: "Ein weiteres Stück aus der Mauer des Vertrauens und des Fundaments der Demokratie brechen", wenn unsere Medien genau solch einem Muster folgen oder ihm in vorauseilendem Gehorsam verfallen.
Deswegen bin ich -obwohl ich den Herrn Gauland für einen Feind eines friedlichen Miteinanders ansehe- inzwischen vorsichtig geworden, wenn mir von Verfehlungen der offensichtlichen Feinde der Demokratie berichtet wird.

Wenn ich die beiden Sätze, die ihm zugeschrieben und vorgehalten werden: „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.“ betrachte, dann fürchte ich schlicht: er hat damit vermutlich bei deutlich mehr als 50% meiner Mitbürger Recht.
Die meisten Leute wollen tatsächlich keine NegerSchwarzen, keine Muslime und auch keine Kinder in ihrer Nachbarschaft haben.
Ich mache da -primär aus Lärmgründen- tatsächlich keine Ausnahme; unter mir zwei Familien mit jeweils zwei Kleinkindern, darüber eine alleinerziehende Mutter mit wieder zwei Kleinkindern, nebenan dann die Roma-Großfamilie mit *Überraschung* Kleinkindern sowie dem Hang zum arhythmischen Schlagen der Trommel, gegenüber ein talibaniger Bartträger in Sackkleidung und *klische, klische* einer vollverschleierten Frau, der sein (wenigstens deutsches!) Auto justament immer dort parkt, wo eigentlich meins stehen sollte... and so on... Und nebenbei: Viele wollen ja noch nicht mal ihre eigene Frau in der Nachbarschaft haben, geschweige denn deren Kinder.

Ich mag zum Beispiel auch keine Kirche in meiner Nachbarschaft haben und einen Muezzin schon gar nicht, werde aber am kommenden Wochenende dennoch wieder direkt neben einer glockenden Christensammelstelle versuchen zu schlafen.
Und ich merke an: Glockenläuten für imaginäre Gottesdienstbarkeiten an einem Sonntag um 6.00 Uhr sind schon echt arschig, aber hey, besser so, als dass sie wieder anfangen Ungläubige anzuzünden, gelle. ;-)
Und sie tun dies im festen Glauben, dass das Christentum bedauerlicherweise nicht nur zu Deutschland gehört, sondern Deutschland zum Teil dem Christentum mittels Kirchen(macht) selbst zu gehören scheint.

An dieser Stelle sei kurz erwähnt, dass die Kosten für den leider nicht überbackenen Katholikenauflauf (ohne die Löwen) in Leipzig den Steuerzahler 4,5 Millionen Euros kosten werden bzw. können.
Diese Subventionen werden gerne gewährt, während gleichzeitig Gelder für Kitas oder Jugendprojekte in diesem Land selten genug in ausreichender Zahl vorhanden sind.

Doch zurück zum gemeinen Neger.

Wenn man einmal einen solchen doch in der Nachbarschaft hat dann stellt man gewöhnlich fest: es ist komplett egal, ob Schwarze, Muslims oder Kinder oder Schwule dort leben, Hauptsache es sind keine Arschlöcher.
Denn daran scheidet sich gewöhnlich das friedfertige Zusammenleben, zwischen Arschlöchern und normalen Mitmenschen.
Bis dahin aber -da die meisten rein zahlenmäßig eben nicht in den Genuss kommen- haben sie Angst oder einfach nur Abneigungen dagegen, etwas anderes in ihrer nächsten Umgebung zu haben, denken viele es liege an Hautfarben oder Religionen, Geschlecht oder sexueller Ausrichtung.

Nun und auch deswegen denke ich: die Aussage des Armleuchter Folgen Dummköpfen Vizes, soweit ich sie kenne - eben nur die zwei Sätze, denn der Herr Gauland hat ja eine nachträgliche Amnesie für seine Aussagen ausgerufen- sind inhaltlich nicht zu beanstanden.
Ob ich deswegen daraus lesen kann oder muss, er wolle nicht, dass ein Schwarzer, in diesem Fall der Millionär Boateng, in irgendeine Nachbarschaft einzieht, halte ich zumindest für fragwürdig, wenn nicht schlicht für falsch.
Das wirkt wie selbst zusammengedrechselt um -in diesem Falle- liberale Ressentiments zu beglücken. Diese sind aber nicht besser, als jene der Alkoholgeschädigten & Frontallappenlobotomierten Dickschädel. Es bleibt letztlich ein Ressentiment und vermutlich auch eine manipulierte Mitteilung.
Und ich gestehe angewidert: Es kotzt mich nur noch an, dass ich inzwischen schon die Führer der Armut Fürs Denken verteidigen muss, weil etwas tatsächlich faulig ist in unserer Medienlandschaft.
Und nein, ich rufe jetzt nicht: „Lügenpresse!“, sondern frage mich nur besorgt, was aus dem Journalismus in unserer Demokratie inzwischen wurde.
Es gibt genug echte Angriffspunkte, z.B. das Parteiprogramm der Partei des Herrn Gauland ist ein Füllhorn dafür, woran man Kritik an dieser Partei festmachen muss, Worte in den Mund legen, benötigt man dazu nicht.

Ihnen Ihr Blödbabbler

Freitag, 27. Mai 2016

*Seufz*

Heute war ein guter Tag.
Der werte Herr IausO besuchte mich am Morgen und überbrachte mir ein feines Geschenk -für gerne- erbrachte Dienste im Bereich einer Wordpress-Seite, für die er verantwortlich zeichnen soll.
Ich hatte ihm die Tage von einer Abfüllung erzählt, die 18 Jahre in Fässern ruhen durfte und die von der schwedischen Powermetal-Band HammerFall *vertrieben* wird, zu einem -wie ich finde- unverschämten Preis.
Deutlich über 100 Euronen für eine Buddel 'unbekannten' 18 jährigen Speyside-Schnaps finde ich viel Geld und würde ich dafür auch nie nicht bezahlen.
Alter drauf, hin oder her.

Ich kaufe mir da lieber weiter ein paar leckere Buddeln vom 23 jährigen Glen Grant eines unabhängigen Abfüllers, für noch unter 80 Tacken. Aber sei es drum.

Denn, einem geschenkten Whisky schaut man nicht zu genau aufs Preisetikett, sondern freut sich wie ein kleiner Bub, der dem Nachbarskind den Lutscher geklaut hat.

HammerFall sind Wiederholungstäter, haben das schon vorher getan - sie brachten einen Whisky(damals rauchig) heraus, der nach dem Album von 1998 und/oder dem Lied "Legacy of kings" benannt wurde, welches mir deutlich besser gefällt, als die Ritchie Blackmoresche Anmutung "Imperial", die den Namen des neuen Whiskys ziert. :D
Nun aber eben Alter(18) und dafür 3% weniger Alkohol. WTF!

Egal, ich bin erstmal wuschig und glücklich, obwohl ich mal vermute: es ist eigentlich eher eine Sammlerflasche und was zum Spekulieren, denn zum Trinken.
Also, erstmal nicht hektisch aufreißen, sondern lieber sanft zu den anderen 250 Flaschen stellen. :-)

Und zum Ausklang des Tages eine Runde HammerFall von 1997:The Dragon Lies Bleeding

Selige Grüße Ihnen Ihr Blödbabbler

Ein Blog Mirror steht unter

wordpress zur Verfügung.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

@ bloedbabbler Der Herr...
@ bloedbabbler Der Herr wvs ist & bleibt eben...
wvs - 27. Jul, 23:47
Hallo mein lieber Herr...
... und diese Altersmilde sei ihnen sowas von gegönnt....
bloedbabbler - 27. Jul, 14:59
Ich bin ja noch gar nicht...
Ich bin ja noch gar nicht alt, gestatte mir aber dieselbige...
Shhhhh - 27. Jul, 13:07
Hihi,...
das mit dem "Umsonst" wollte ich als Abschluss gestern...
bloedbabbler - 26. Jul, 14:33
Religion
indes ist umsonst. (Und bei beiden sinnlosen Spielereien...
pathologe - 26. Jul, 12:46
Gute Frage,...
... mein lieber Herr pathologe. Meine Antwort dazu:...
bloedbabbler - 25. Jul, 17:22
Dieses
Pokémon-Dingens: Menschenmassen jagen einem...
pathologe - 25. Jul, 10:56
Hmmm .... da lag ich...
Hmmm .... da lag ich also falsch. Ich wußte...
wvs - 24. Jul, 13:49

Blödbabblers Favoriten

Meine Kommentare

Hallo mein lieber Herr...
... und diese Altersmilde sei ihnen sowas von gegönnt....
bloedbabbler - 27. Jul, 14:59
Hihi,...
das mit dem "Umsonst" wollte ich als Abschluss gestern...
bloedbabbler - 26. Jul, 14:33
Gute Frage,...
... mein lieber Herr pathologe. Meine Antwort dazu:...
bloedbabbler - 25. Jul, 17:22
Aber ich ...
... hoffe mal, hier, also bei den Pokemonikern, arbeitet...
bloedbabbler - 24. Jul, 12:11
Nö. :-D
Mir sind Massenaktionen weiterhin ein Graus. Ich überlege...
bloedbabbler - 24. Jul, 11:54
Mit dem ...
... auf dem Kohlenblog dargebotenen Analreiniger ergibt...
spiegelei - 22. Jul, 17:40
Doofe Mitmenschen...
... möglichst mit passendem Phone am ear in einem...
bloedbabbler - 30. Jun, 19:06
Danke für den Hinweis,...
... ich hatte- Ganz im Gegensatz zur Kanzlerin- einen...
bloedbabbler - 22. Jun, 10:35

Suche

 

Status

Online seit 2710 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Jul, 23:48

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Web Counter-Modul


*plonk*
Bilder und Grafiken
Erkenntnisse eines blödbabblers
Gedanken, eigene und fremde
Gelesen & Geglaubt
Gewusst wie
Grotesk-Protest
Leben, merkwürdiges
Lebenswasser
Lebenswasser Übersicht
Little Helpers
Musik...zwo...drei...vier
Phrasen, gedroschene
Reimische Frohnatur
Videos
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren