Leben, merkwürdiges

Dienstag, 3. April 2018

Mitmenschen, dämliche

Nein, keine Worte diesmal von mir zu der inzwischen wieder üblichen "Der Russe wars" Propaganda.
Auch keine Worte zum "Der Jude tötet unschuldige Palästinenser" Gefasel oder den ihr-ganzes-Leben-freiwillig-an-Facebook Gebern, die jetzt so überrascht waren. Auch nichts dazu, dass ich dank der ganzen Whatsapp Clowns auch-obwohl ich noch nicht mal ein Smartphone besitze- bei Facebook und Konsorten auftauche, weil mein Kontakt ungefragt aus den Adressbüchern der kostenlos Lämmern auf den Marktplatz der Datenhändler geschoben wird.
Keine Worte zum völkerrechtswidrigen Krieg des Irren vom Bosporus gegen die Kurden und dem beschämend lauten Schweigen unserer Regierung dazu.
Nichts zum Handelskrieg und den zweierlei Maß mit denen Handlungen von Trump und Handlungen von Seiten der EU gemessen werden. Freihandel bleibt auch weiterhin eine Farce zugunsten des stärksten Handelspartners -TTIP und Konsorten werden sicher nicht richtig oder besser, nur weil jemand stattdessen den Protektionismus hochfährt und man gegenteilig agieren zu müssen glaubt. Verdammt, nun habe ich doch was dazu geäußert...kommt nicht wieder vor, versprochen. ;-)
Auch nichts von mir zu durchs Land mäandernde Putschdämonen auf den Weg in den sonnigen Süden Spaniens, die von Buffy der Vampirjägerin Klonen in Deutschland zur Strecke gebracht,oder um mit Konstantin Wecker zu enden:"Es herrscht wieder Frieden im Land!"

Deswegen -und damit ich überhaupt ein Thema habe-, wird es persönlich- ganz dem neuen deutschen Biedermeier entsprechend.

Nachdem ich heute wieder in einem der inneren Kreise der real existierenden Konsumhölle mit meinem Mitbürgern konfrontiert wurde, stelle ich nüchtern fest: "Es wird immer schlimmer mit dem Gesindel!"
Meist dachte ich ja bspw. meine Mitbürger seien einfach nur zu doof zum Autofahren, abgelenkt, überfordert und uninspiriert dabei. Inzwischen weiß ich die sind sogar zu doof zum Einkaufswagenschieben.

Doch kurz zurück zum Auto.
Das der Blinker an sich seltener eingesetzt wird, als der gewöhnliche Mitteleuropäer täglich Sex hat, geschenkt, man hat ja meist besseres zu tun.
Sich z.B. während der Fahrt einen blasen lassen, die neusten potentiellen Kopulationsopfer nach links oder rechts wischen, eine enorme Wichtigkeit twittern(„Bin gerade auf dem Weg zum Bäcker“), mit beiden Händen den dicken Bassknopf an der Anlage nach rechts wuchten oder schlicht dümmlich die Gebetskette rotieren lassen.
Alles wichtiger als die Fahrtrichtungsänderung anzuzeigen, ich schwör!

Letztes fuhr ich hinter einer Dame her, die es schaffte innerhalb von knapp 3 Minuten ungefähr alles falsch zu machen, was einem die Fahrschule einst versuchte zu vermitteln.
Sie blinkte um in den Kreisel einzufahren, dafür aber nicht um aus selbigem wieder rauszukommen.
Sie fuhr über das Stoppschild und überraschte mich halb kalt mit einer satten Bremsung bei weit einsehbarer, freier Straße vor einem "Vorfahrt gewähren"-Schild.
Dass sie die 30 km/h nicht einhielt, geschenkt, waren ja keine Kinder oder alten Menschen unterwegs und die Straße übersichtlich, auch wird der dadurch erhöhte Feinstaubausstoß sicherlich keine Landstriche entvölkert haben.
Und auch Bienen oder Wale mussten deswegen nicht sterben, also alles gut so.

Nachdem ich bauartspezifisch leider des Öfteren genötigt bin sogenannte öffentliche Toiletten -oder auch solche in Gaststätten, nicht Partymeilen!- aufzusuchen, stelle ich immer wieder angewidert fest: die meisten meiner Mitbürger, -oder einige besonders dämliche Exemplare- sind sogar zum Scheißen zu dumm, und dies ist literally gemeint.
Von der Ms. hörte ich, dass die hygienischen Verwüstungen auf den Toiletten der holden Weiblichkeit erschreckenden Ausmaßes seien; meist von oben bis unten bepisst, feuchte Brille klarer Blick?- den Rest verschweige ich mal.
Was kann man also von Menschen erwarten, die selbst beim Abkoten ihre lebensbegleitende Unfähigkeit stinkend neben statt hinter sich fallen lassen? Eben!

Nun trifft man sicherlich -schon qua Wahrscheinlichkeit und statistischer Spielerei- einige davon vermutlich auch in den Baumärkten oder Supermärkten und hat dort seine Freude mit dem Pack und seinen weiteren Macken.

Zu meinen Favoriten, den Flaschen-quer-zur-Laufrichtung-aufs-Band Legerinnen und den neben ihrem Kaufgut daherstehenden Salzsäulen, kam nun noch die Kategorie der "Mitten-im-Weg-mit-dem-Einkaufswagen-langsam-Vorwärtsblockierer". Genau immer so positioniert, dass man weder links noch rechts dran vorbeikommt, sobald man es dennoch wagemutig versucht, endet es wie beim Ben Hurschen Wagenrennen -der Vordermann schert genau in die Richtung, in der man seinen Versuch angetreten hat und verhindert ein erfolgreiches Überholen.
Diese Sorte Hindernismensch korreliert meiner Beobachtung auch wohlfeil mit jenen, die scheinbar nicht räumlich denken, bzw. sich im Raum bewegen -und ihre Umwelt dabei wahrnehmen- können.

Wenn man diesen Menschen dann einen Einkaufswagen gibt, endet es immer mit kreuz-und-quer fahrenden, gerammten Einkaufswagen; sie stolpern mit ihrem Wagen direkt in den Laufweg der eigenen Lastkarre, weil es sie offenbar heftig überfordert sich mit ihrer Position im Raum -und möglichen Kollisionsobjekten- vertraut zu machen.
Kurzum die verhalten sich wie die inkompetenten Arschlöcher, die sie vermutlich auch sind.

Auch scheinen mir viele der Konsumenten in den Läden inzwischen deutlich körperlich gehandicapt zu sein, wie man es früher heranwachsenden Jungen vorwarf: "Der lange Schlacks weiß nicht wohin mit seinen Händen und ist linkisch". Ich vermute da einen Zusammenhang mit dauerhaftem Smartphoneabusus.
Kenne ich ähnlich von mir, wenn ich früher nächtelang am PC gezockt hatte, war meine hand-eye coordination zwar super für die Endbosse im Spiel optimiert, beim kleckerfreien Einschenken eines Glases Milch jedoch wurde der Galaxienretter schnell zum ungeschickten Tatterich.

Merke ich heute noch hin und wieder. Wenn ich mal lange gelesen oder etwas programmiert habe, dann aber schnell noch mal in den Supermarkt muss, stolpere ich ebenso wie die anderen Idioten herum, das Geld aus dem Portemonnaie ziehen wird zum Glücksspiel, hektisches Wegräumen der Ware vom Fließband zum veritablen Slapstick.
Von daher bin ich natürlich in vielen Bereichen ebenfalls Teil der idiotischen Meute, mir aber- und ich denke da ist tatsächlich ein Bruch zur Masse- dessen bewusst und versuche es zu umgehen.

Und Einkaufswagen schieben ohne meine Mitmenschen zu gefährden oder 'Groß' auf dem Klo machen -ohne alles einzusauen- kann ich tatsächlich schon wie ein ganz Großer. :-D

Ihnen Ihr Blödbabbler, Osterhase des Herrn

Freitag, 9. Februar 2018

Vermischtes, Galle und Irrsinn

Nein, ich sage nicht: "hab ich doch gesagt"...oder... doch ich tus: „Hab ich doch gesagt!“ :-D
Sozialdemokratie und Rückgrat ist immer so eine Sache, sobald das Vaterland ruft steht diese Partei und ihre Granden-wenn auch mit kommunizierten Bauchschmerzen- Gewehr bei Fuß.
Mit Frau Nahles als künftigem Oberhaupt steht dann dem weiteren Fall nichts mehr im Weg, Olaf "Die Polizei hat alles richtig gemacht" Scholz, rechter Weggefährte der Schröderära rundet da das Komplettversagen fürs Team ab. Und tschüss, Sozis!

Ich bin mal gespannt, Wetten werden gerne angenommen, ob die AfD spätestens in 4 Jahren die 30% Marke knackt, oder ob es bereits früher der Fall sein wird.
Dass sie diese Marke erreichen werden, erscheint mir klar.
Erstens kenne ich meine Mitbürger und zweitens, falls die AfD -wie Augstein vermutlich richtig unkt- den nationalen Sozialismus verkünden, rennen ihnen sicher weitere Wahlschafe zu.

Nachdem in den letzten Jahrzehnten der Primat des Marktes vor der Demokratie verkündet, die Rente weiter zusammengeschrumpft und die Eigenverantwortung bei den Habenichtsen propagiert wurde, während man gleichzeitig die Shareholder gepampert und die Großkonzerne vom unternehmerischen Risiko weitgehend losgelöst und sie gesellschaftlich abgesichert hat, wäre tatsächlich eine Partei, die den sogenannten kleinen Mann in den Blickpunkt nimmt(wahlweise auch die kleine Frau oder was man sich sonst noch zusammenfantasieren mag als Geschlechtsform) mit guten Chancen auf einen Stimmviehzuwachs zu sehen.

Da das Parteiprogramm der AfD momentan allerdings noch neoliberaler auf den Markt fixiert ist, als das freidemokratische Pendant, muss man hier vermutlich zur Unterstützung ein wenig mit bereits fest verankerter Ideologie arbeiten, um den Anschein bei den Schafen zu erwecken, sozial zu sein.
"Die beste Sozialpolitik ist eine gute Wirtschaftspolitik"."Wenns der Wirtschaft gut geht, gehts uns allen gut", und ähnlich sinnfreie Phrasen einer trickle down basierten Religion sind ja inzwischen bei den meisten Insassen dieses Landes Allgemeingut, eines das nix kostet, während gleichzeitig das reale Allgemeingut privatisiert und monetarisiert wurde - nicht zum Nutzen derer die vorher hypothetisch daran partizipierten. Das nur nebenbei.

Falls also die AfD diese Klaviatur bedient, oder, falls tatsächliche, also reale soziale Bereiche angegangen und verbessert würden, besteht die Chance, diese Partei im nächsten Jahrzehnt oder den nächsten tausend Jahren in Berlin sitzen zu haben.
Große Koalitionen sind eben Mist, Ausdruck von Stillstand und gesellschaftlichem Mittelmaß. Minderheitsregierung erscheint mir -unter demokratischen Gesichtspunkten- allemal besser fürs Land und die Leute.

Aber wir haben ja auch wichtige Dinge zu erleben, bspw. die Forderung nach Umbenennung von "Mohren" Apotheken in Frankfurt.
Und es geht den Forderern dabei nicht darum, dass hier mal wieder chauvinistisch die männliche, statt der richtigen!1!!!1!!!! weiblichen Form gewählt wurde, sondern quasi um den Mohr an sich.
Die CDU, sonst nicht unbedingt als der Hort der Aufklärung in Frankfurt bekannt schimpft über diese Forderung, während die Linke und die Grünen das tun, was sie immer tun um den letzten Sympathisanten zu verscheuchen.

Dabei gibt es tatsächlich gute Gründe mindestens eine der Mohren-Apotheken doof zu finden und diese zu kritisieren, so hält man es dort mit Schüßler Salzen, Homöopathie und Nahrungsergänzungsmitteln im Sortiment als 'Ergänzung' zur "Schul"medizin.
Diese Mittelchen sind sicherlich allesamt gut dazu den Umsatz anzukurbeln, medizinisch jedoch fragwürdig bis irrelevant oder eben sogar schädlich.
Das sind keine Dinge die ich von jemandem dem ich Vertrauen entgegenbringen muss, lesen, geschweige denn vertrieben sehen möchte.

Immerhin bietet man dort wenigstens keine Chlorbleichetrinkkuren oder schamanische Urinbäder an.
Und ein guter Satz aus der Diskussion zum Thema Mohren-Apotheke im Blog der FR lautet:Anstatt mittelalterliche Kunstwerke zu entfernen, müssten diese Menschen sich vielleicht fragen, warum sie beim Anblick eines dunkelhäutigen Menschen sofort an Rassismus denken. Das sagt einiges über Kritiker aus und weniger über den Gegenstand der Kritik, der in vielen Fällen beliebig zu sein scheint.

Das sind aber alles nur Belanglosigkeiten gegen die zwei echten Aufreger, die ich heute mitbekam.

Erstens, es wurde ein Stück Biobutter zurückgerufen, weil sich Kautschuk-Stücke darin befinden (können?), die beim Verschlucken gesundheitliche Beeinträchtigungen auslösen könnten. So, so. Man nimmt also beim Produktionsprozess nur regionalen Biolandrahm und erntet dann Kautschuk im Endprodukt?
Mahlzeit!
Eventuell wird das ja zukünftig für Veganiker zum Butter Substitut.
"Schatz ich schmier mir noch schnell etwas Kautschuk aufs selbstgehobelte Körnerbrot, fährst du inzwischen Malte-Sven schon mal in den Waldkindergarten?"

Zweitens scheint es eine Sorte Mensch zu geben, die, während die einzukaufenden Waren auf dem Förderband 'gen Kassiererin gleiten, direkt neben ihren Fetischen stehe müssen. Die bewegen sich nur, wenn sich ihre Waren bewegen, egal wie es vor oder hinter ihnen aussieht. Da kann noch so eine große Lücke sein auf dem Band, keiner von hinten kommt nahe genug dran, um seinen Krempel dort zu verklappen, steht doch dort -wie in Stein gemeisselt- der Standhafte und blockiert den Zugang.
Neben den Flaschen quer zur Zugrichtung aufs Band Legern ein weiteres, veritables Ärgernis beim Einkauf im Supermarkt um die Ecke. Und es war kein lesbischer, schwarzer Behinderter.

Nebenbei, ist eigentlich schon jemandem aufgefallen, dass der Vegetarier inzwischen fast vollständig durch die religiöse Form des Veganers in den Medien ersetzt wurde?
Ihnen Ihr Blödbabbler

Dienstag, 26. Dezember 2017

Fest des Fickens

Wie anno tobak schon Oliver Kalkofe im Namen von Kassowart von Sondermühlen schrieb:
Weihnachten - Fest des Fickens - oder Fest der Liebe, wie Onkel Hotte es einmal lyrisch ausgedrückt hat. Weihnachten hat unseren Dichterfürsten aus Peine seit jeher inspiriert. Schon 1961, als er als einer der letzten deutschen Kriegsgefangenen aus Holland heimkehrte, schuf er mit "Jingle Bells" einen der ganz großen internationalen Klassiker der Weihnachtslyrik. Aufmerksame Zuhörer erkennen hier das nämliche Motiv, wie dem vorhin schon erwähnten "Klingelingeling hier kommt der Eiermann." Lehnen Sie sich zurück und lauschen Sie den anmutigen Versen eines der für mich schönsten Gedichte, die die "grindige Lyrikqualle" - wie ihn einst sein Bewunderer Helmut Karassek genannt hat - je geschrieben hat.

(Hotte himself)

Und damit der Titel -neben des ihm eigenen Anmuts- auch noch wissenschaftlichen Sinn macht, hier der Hinweis auf die Untersuchung.
Und so stelle ich mir schelmisch- und auch bedauernd- folgenden Dialog vor:

Er:„Schatz, komm lass uns Liebe machen!“
Sie:„Ist denn schon wieder Weihnachten?“

Religiöser Zwang -und die folgende Lockerung davon- löst scheinbar den selbstverschuldeten Triebstau, könnte man wohl schlussfolgern.
Mein Mitleid hält sich in Grenzen. ;-)

Ihnen noch ein fröhliches "Was-auch-immer-sie-treiben-wollen" und mir einen leckeren Festtagsbraten.

Blödbabbler, ganzjähriger Rammler

Sonntag, 26. November 2017

Nettes Zeug.

Wer heute hier etwas über die Unverschämtheit eines §219 von mir lesen will, der ist falsch, so falsch wie dieser verfickte Paragraph.
Auch wer sich erhofft hat heute etwas über das Vorankommen der EU-Kommission bei der Einschränkung von Acrylamid zu lesen, der findet hier nichts.
Mir ist heute nicht nach Ankreiden großer Politik oder dem Aufzeigen von Lobbyrechten aus dem Umfeld der verbappten Christenmenschen.
Mir ist nicht nach Kritik an Mais- und Reislobby oder gar der Suche nach dem Heiligen Gral vermeintlich gesunden Essens. Alle immens wichtig, nur nicht für mich, zumindest nicht heute.

Stattdessen geht es heute um sinnvolle Accessoires für Sie und Ihn. :-D

Nachdem ich mit meiner Mutter wochenlang Möbelhäuser auf der Suche nach einer neuen Sofa-Couchgarnitur im näheren und weiteren Umfeld des Wohnortes abgeklappert habe, fand sich zwar in einem aufgesuchten Billigmöbelhaus kein passendes Sitzmöbel, dafür aber ein plüschiges, rosa Einhorn, noch dazu für kleines Geld.
Nettes Bringsel für die beste aller Mss. dachte ich mir. Gesägt, tun getan, schnappte ich mir den flauschigen Kindertraum, stopfteb ihn unter die Achsel und stapfte damit zur Kasse.

Eine Dame, die sich im Gespräch mit der nicht sonderlich geforderten Kassiererin befand, guckte aufs Einhorn, guckte auf mich und meinte: "Oh, wird die Kleine heute eingeschult?"
Ich grinste sie an und sagte höflich: "Nein, die Kleine kommt nachher von der Arbeit und wird sicherlich überrascht sein, solch ein tolles Geschenk daheim vorzufinden."
Sie guckte leicht irritiert, aber erheitert; ich zahlte und wanderte glücklich mit dem Einhorn unterm Arm zum Auto.

Wenig überraschend mochte die Ms. das inzwischen "Flauschi" getaufte Plüschtier. Es hat nun einen Platz auf dem Sofa neben ihr erklommen und schaut mit uns TV, aber nur die harmlosen Sachen.

Und, weil die Ms. neben vielem anderen natürlich auch weiß, wie sie mir einen materiellen Gefallen tun kann, von Schnapskäufen abgesehen, brachte sie mir die Tage vom Winterreifen-aufziehen-lassen einen Aufkleber für die Heckscheibe meines Gefährts mit.

Ich gestehe: Ich habe es nicht so mit Aufklebern auf Autos. Mein letzter war ein selbstgemalter Che Guevara Kopf vor kubanischer Fahne während des Studiums, der meine Heckscheibe zierte.
Kurze Zeit später wurde mir dann sehr schön die komplette Heckscheibe zerlegt, mutmaßlich von Menschen die das anscheinend nicht so toll fanden.
Prinzipiell fahren mir auch schon zu viele Fischaufkleber und Sylt Umrisse durch die Gegend.
Ich war ja immer wieder auf der Suche nach einem durchgestrichenen Fisch, den scheint es aber -zumindest in Deutschland- nicht im Versand zu geben, eventuelle Geschäftsidee: Atheistische Autoaufkleber vertreiben.

Das gros der Heckscheibenaufkleber stammt aber von Menschen die der Umwelt gerne mitteilen möchten, was für einen tollen und innovativen Namen sie ihrem Kind oder gerne auch den Kindern gegeben haben.
Neben Abi 1933 sicher eines meiner Lieblingsmotive. m(

Da die Namen der Kleinen inzwischen, man kann es sich ja leisten, meist als Doppelnamen daherkommen, prangen die Einfallslosigkeiten an gefühlt jedem zweiten Auto. Sophia-Emma, Leonie-Johanna oder gerne auch mal Fynn-Lukas.
Und, da bei uns ja auch der gemeine Ausländer im Ort nicht hintenanstehen will wenn es ums "doofe Sachen mitmachen" geht, findet sich inzwischen auch immer öfter ein Mohammed oder einen Abdul klebend auf den Autoscheiben. Namentlich natürlich, nicht in persona.

Mädchennamen hingegen sah ich -zumindest bewusst- noch keine aus dem muslimischen Namensumfeld, aber mal ehrlich, wer will auch schon mit einem Mädchen in der Öffentlichkeit prahlen? Eben!
Um es kurz zu machen, die Ms. brachte mir den Aufkleber:"Kein Balg mit blödem Namen an Bord!" von ihrem Reifenwechseltrip mit.

Der prangt nun seit vorgestern auf meinem Auto, mal sehen wie lange. ;-)

Ihnen Ihr Blödbabbler, Kindskopf

Dienstag, 17. Oktober 2017

Brüste - eingesperrt!

Neulich schneite ich bei der Lieblingsbuchhändlerin auf ein Gespräch -und um ein bestelltes Buch (Philipp Möller: Gottlos glücklich) abzuholen, in den Laden.
Wie immer war es deutlich entspannter und anregender, als daheim auf den HermesDHL-Mann zu warten, der dann das erwartete Paket aus den Tiefen des Amazonas in die Drecktonne beim Nachbarn abliefert, weil er mich vorgeblich nicht angetroffen zu haben vorgibt.

Diesmal warf die Lieblingsbuchhändlerin die Forderung: "Es sollte in der Schule gelehrt und gelernt werden, wann ein BH richtig sitzt und passt!", ein.
Nun, ich hatte ja bereits des Öfteren davon gehört, dass sich Frauen aus Prinzip und Gedankenlosigkeit als Opfer der fiesen männlichen Unterdrückung im Besonderen und des patriarchalischen Herrschaftssystems im Allgemeinen gezwungen sahen, genau den BH zu kaufen, der ihnen gerade nicht passt. Arme, unterdrückte Geschöpfe die sie nun mal sind. Was lag also näher, als via Forderung dem Staat die Hoheitsaufgabe der Aufklärung über den richtigen Gebrauch des BHs nebst richtiger Auswahl und richtigem Kauf aufzuhalsen, indem man ein Schulfach damit anreichert.
Da stand ich nun mit der mir eigenen Art des Klugscheißens und ein wenig Erfahrung im BH Wesen.
Aber, so fragte ich mich, darf man sich als Mann, der nicht wegen exzessivem Bierkonsum voller Östrogen geflutete Adern und deswegen eine Notwendigkeit zum BH Tragen wegen ausgeprägter Pseudogynäkomastie besitzt, denn überhaupt dazu äußern, vielleicht sogar noch kritisch - oder ist das dann schon gelebter Sexismus?

Ich dachte kurz nach und sagte dann: "Also, wenn ich mir Unterbuchsen kaufen täte, bei denen ich mir die Klöten wundscheure oder schmerzhaft abquetsche, dann bin ich doch selbst daran schuld, oder?"

Da denke ich zu kurz, wurde mir mitgeteilt, wäre doch die Auswahl eines BHs wesentlich komplizierter, da sich sowohl das zu haltende als auch das Material der Halterung in beständigem Wechsel befände.

Ach so.

Nun, dann es natürlich tatsächlich schwierig, beinahe ein Problem quantenmechanischem Ausmaßes, aber so warf ich ein, da würde dann vermutlich auch eine Schulung oder wie man heute bei den Dummschwätzern sagt, ein coaching nichts nutzen.
Dann wüsste man zwar, wie man sich einen BH richtig aussucht ... Finger zwischen die Möpse, vorne anliegend, hinten anliegend, Bügel drunter und keine Quetschwurstbrust an den Seiten und im äußersten Häkchen einrasten..., aber wenn sich das Gefäß quasi minütlich, oder spätestens mit der nächsten Wäsche bereits verändern kann, wäre der echte Nutzen nur auf die Zeit der Anprobe beschränkt.
Immerhin, so denkt der gemeine Mann, aber vermutlich ist es noch nicht genug um die Frauen aus der Knute des Patriarchats zu befreien.

Nebenbei ändert sich auch -im Laufe des Lebens und auch so- die Brust der Frauen, ist diese also, wie es scheint, auch Tagesform abhängig(sic!).

Zwei sich in Permanenz verändernde Körper in eine formvollendete Deckungsgleiche zu bringen, erscheint mir dann tatsächlich ein schwieriges Unterfangen zu sein.

Wobei ich mal vermute, es würde bereits prozentual ausreichen, wenn Frauen sich keine BHs kauften, bei denen sie sich mit den Trägern in die Schultern schneiden, als wenn sie versuchten mit einem warmen Messer durch Butter zu gleiten.
Wenn sie ihre Brüste nicht so einsperren und pressen würden, dass sie ihr Kinn im Stehen auf den selbigen ablegen können.
Oder wenn sie sich nicht die Achseln rasieren und dann die Höhlen mit den seitlich rausquellenden Brustfettpolstern ausfüllten.
Auch wenn der harte und garstige Bügel eben nicht auf die Brust drückt und sie in eine Oberbrust und Unterbrust teilt, wobei die primitiven Männer finden ja sicherlich 4 Brüste -statt derer zwei- reizvoll, aber das sind ja auch sexistische Schweineigel.

Kurzum es hülfe, wenn ich mir Gedanken machte, ob sich etwas bequem trägt oder ob es eben wie die Pest zwickt und zwackt.

Die von der Lieblingsbuchhändlerin genannte Aussage," ...die Frauen lernen das ja schon falsch von Muttern... der Verkäuferin im Laden ... oder dem Verfassungsschutz", kann ich so nicht als Naturgesetz stehen lassen.
Der Mensch hat -auch wenn man das immer seltener merkt- die Fähigkeit Dinge zu hinterfragen, zu bewerten und zu verwerfen.
Wenn ich merke, dass mir überliefertes Wissen nichts nutzt(...der BH zwickt), dann arbeite ich an einer Lösung.

Dazu könnte ich etwas Geld in die Hand nehmen und einen Dessous-Laden aufsuchen und hoffen, dass es dort eine gelernte Fachverkäuferin gibt, die mich berät und die mir durch ihr Wissen hilft das passende Oberteil auszusuchen. Und, Nein, Aussehen ist da erstmal nicht das Hauptkriterium, sondern die Passform und Größe.

Ich könnte eines der unzähligen Videos gucken und hoffen, dass eines der Mädels die da was erzählt nicht nur vom Blasen, sondern auch vom Tuten Ahnung hat.

Ich könnte-wenn ich die Fähigkeit erlernt bzw. behalten habe- auch via Textverständnis einen der unzähligen "So finde ich den richtigen BH" Texte analysieren und das Gelernte in die Tat umsetzen.

Was ziemlich sicher nicht zielführend ist, ist heute mit 45-55 Jahren den gleichen BH zu kaufen, den man bekam, als die Möpse erstmalig aus dem Oberkörper herauskamen.
Es gibt viele Orte wo ein one-size-fits-all sicherlich funktioniert(bei Kondomen auch eher nicht), beim BH scheint es definitiv nicht so zu sein.

Deswegen jedoch nach einem Schulthema "BH-Kunde" zu rufen erscheint mir aber der falsche Weg, auch wenn meine Lieblingsbuchhändlerin das natürlich nicht wirklich so wollte, sondern nur auf ein wichtiges Thema hinwies, hoffe ich zumindest.

Ihnen Ihr Blödbabbler

Sonntag, 8. Oktober 2017

Fakemusik

Da sitze ich am PC und befindet mich in merkwürdiger, weil guter Stimmung und möchte zur geistigen Erbauung ein wenig dazu situationsbezogene Musik via YouTube beziehen.
So starte ich mit den Titelmelodien von Kinderserien aus den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts, sogar die Ms. erkennt das meiste bereits zu Beginn der ersten Takte.

Heidi, Biene Maja, Jim Knopf und Georg Lukács Lukas der Lokomotivführer, Paulchen Panther und selbstredend auch noch Pippi Langstrumpf und vieles mehr.
Schön. Tjo, geprägt ist geprägt wie es scheint. Kindliche Erinnerungen können hartnäckig sein in ihrer Verankerung in den Untiefen unseres Gehirns wie es scheint.

Also den Schwierigkeitsgrad für die Ms. nebenan geändert und stattdessen ein paar Nationalhymnen angespielt.
Solche die ich mag, musikalisch und nicht wegen der vermeintlich blutrünstigen Texte, oder vielleicht doch auch wegen denen, wer weiß das schon.
Mein Faible für diese Hymnen stammt überwiegend aus alten C64 Zeiten und den EPYX Summer Games mit ihrem genretypischen, exzessivem Rütteln am Joystick -solange bis entweder der Arzt kam oder die Kontakte der Joysticks abbrachen.
Darin gabs diese Hymnen in herrlich minimalistischer Computervariante dank SID - wer wollte da nicht das Reich des Bösen spielen und sich an der amerikanischen Nationalhymne erfreuen. Damals knieten diese aufmüpfigen Neger noch nicht um gegen Rassenjustiz zu protestieren, aber es waren ja auch heitere Sommerspiele und keine NFL Season.

Und ja, ich mag die alte Sowjethymne, die ja musikalisch auch noch die der russischen Republik heutiger Prägung ist - schön stimmungsvoll. Ich mag auch die italienische Hymne, da wippt der Fuß immer leicht mit, über das Blut und Schlachtopfergedusel gucke ich gnädig hinweg. Und schon war ich natürlich bei der Marseillaise angekommen, dem Klassiker der bürgerlichen Nationalstaatshymnen.
Dabei passt ziemlich alles, inklusive der unsauberen Entstehungsgeschichte und der geschichtlich richtigen Seite für die sie stand.

Und dann ist es passiert.

Mir wurde durch einen dieser Youtube Algorithmen am rechten (Bild-) Rand eine Fassung der Marseillaise -gesungen von Mireille Mathieu- vorgeschlagen, nun gut, kann man ja mal reinhören., dachte ich.
Obwohl, rechter Rand geht ja gar nicht. :-D

Die Mathieu trällert und es geht, mieses Bild und …hmmm… irgendwie fehlt mir da was dreckiges und kraftvolleres in der Stimme mit drin.
Es geht zwar und könnte sicherlich deutlich schlimmer sein, aber irgendwie hätte ich es gerne anders, martialischer mehr schnarrende Stimme und so dachte ich an Edith Piaf und eine mögliche Fassung gesungen von derselben.
Früher in den analogen Zeiten unserer Existenz blieb da nur die Hoffnung aufs Plattenregal oder eine Sicherheitskopie auf Tape. Doch diese unseligen Zeiten sind ja nun schon lange vergangen.
In heutigen Zeiten ist das was man zur Glückseligkeit benötigt (oder was der ärmere Geist als solches ansieht) ja gewöhnlich nur einen Mausklick entfernt und richtig, Piaf ...Marseillaise ... und losgeht die Luzie… äh ... huch ... wie meinen? … nochmal schnell geguckt, ja, da steht Piaf, aber ... auf die Bilder der Piaf im Video singt ... na wer wohl?
Genau, Mireille Mathieu.

Und zwar bei allen Fassungen die man bei YouTube findet. Selbst im Heiligen Kauftempel des Gottes Amazon hinterlegt man die gute Piaf mit der Stimme der Mathieu.
Und da war es mir klar!
Es scheint sich hierbei um eine großangelegte Verschwörung zu handeln, ich nenne sie mal: "Die Mathieu-Konspiration". Still heimlich und leise ändert man Geschichte, neulich wollte ich Heino hören und es klang nach Ramstein, alles sehr seltsam…
„Nun ja, Leben an sich ist ja schon ein wenig komisch, also muss es wohl auch komische Dinge geben“, beruhigte ich mich, wissend, dass es eine Lüge war.

Aber egal, mir ist das Ah! Ça ira sowieso eine Nummer lieber.

Einen schönen Wochenanfang ohne Fake-Piafs oder postfaktische Musikinterpretationen wünscht,

Ihnen Ihr Blödbabbler

Dienstag, 12. September 2017

So,so...

..., da gibt es also heute einen Rückruf für veganen Nahrungsersatz wegen der Möglichkeit von Glassplittern drin.

Seid wann ist denn Glas nicht mehr vegan, fragt sich
Ihnen Ihr Blödbabbler

Samstag, 29. Juli 2017

Merkwürdiges in 2017

Vorhin bei der Fahrt zum Einkaufstempel mussten wir einen Moment warten, weil ein Wagen vor uns nicht nach rechts abbiegen konnte.
Ein paar Fußgänger gingen dort extrem gemächlichen Schrittes über die Straße und hatten dabei schlicht Vorfahrt.

Die Ms. schnaubte: Können die nicht schneller gehen?
Ich erwiderte, reflexartig, variierend zum Klassiker „Wir sind hier auf der Arbeit und nicht auf der Flucht“ ein: Die kommen sicher vom Einkaufen, die sind doch nicht auf der Flucht!

Dann guckte ich etwas genauer hin -und war mir plötzlich mit meiner Aussage nicht mehr so sicher.

Ihnen Ihr Blödbabbler

Dienstag, 25. Juli 2017

Ein Accessoire

Nachdem gestern das Thema gar heftig und ärgerlich war, gibts heute als Ausgleich was fürs Herzelein.

Ich habe am Wochenende beim Einkaufen der besten aller Mses. eine neue Handtasche gekauft.
Agnes und Fluffy, oder Flauschi wie er in der deutschen Synchro heißt, gehen immer.

Sag mal einer, wir wären keine Kindsköppe mehr.
Aber mal nebenbei, nur Erwachsen zu sein ist auf die Dauer doch auch öde, oder?

Ihnen Ihr Blödbabbler, Minionfan

Montag, 3. Juli 2017

Salz, sodomy & the lash

Eben aus Faulheit das Selbstkochen gespart und, weil ich keine Lust auf ein türkisches Dönertier hatte, im hiesigen Supermarkt deren hauseigene Tiefkühlpackung "Bami Goreng" mitgenommen; in die Pfanne geschüttet und erwärmt.
Alter Schwede!

Ich habe in meinem bisherigen Leben lange nach etwas -als zur Nahrungsaufnahme deklariertem- suchen müssen, dass so sehr nach dem Wörtchen "Fraß!" schrie, wie diese Packung Reiszeug.
Um fair zu sein, die Zutaten gingen eigentlich und es lagen auch sichtbar angeröstete, kleinere Fleischbrocken eines vermeintlichen Huhntiers bei.

Was aber so gar nicht ging, war der versalzene Geschmackseindruck, der sich auch nicht durch den auf Babymengen-Angabe von 1,14g /100g auf der Verpackung aufgedruckten Hinweis wohlwollend ausblenden ließ.
Da ich die ganze 750g Packung gemampft habe, lag ich somit beim 1,5 fachen Tagessatz an Salz, alleine nur mit dieser Mahlzeit.
Da war mein Leckstein zum Frühstück noch gar nicht eingerechnet!1!!!!11!!

O.k., als Schlaumeier habe ich natürlich versucht genug Zucker als Gegengewicht in meinen Körper zu pumpen, eine Fritz Kola mit Kaffee schien mir da ein probates Mittel. Schmackhaft und schön kalt. Leider aber auch vegan und glutenfrei und damit eben nicht gesund. :D Verdammt!

Aber immerhin haben die unfassbaren Mengen Phosphorsäure (noch im Bereich vom EU-Höchstwert von 700 mg/l) die man sich erlaubt in die Kola zu packen sicherlich meinen trägen Kreislauf aufs vorzüglichste angeregt.
Zusammen mit der Packung Salz aus dem "Bami Goreng" sicherlich eine gute Kombination... und das arrhythmische Zucken meiner Augenlider wird sicherlich vom Heuschnupfen kommen, oder?
Momentan fühle ich mich dabei allerdings wie Inspektor Dreyfus wenn er mal wieder Clousseau trifft. *zwinkerzwinker*

...

Nachdem nun eine Stunde ins Land gegangen ist, die ich sinnvoll telefonierend und maßvoll schimpfend zugebracht habe, mäandert noch immer was ziegensalzlecksteinartiges durch meine Speichelflüsse.

Ich nehme ja meistens selbstgebasteltes Essen zu mir, mit mäßigen Mengen Salz und was man sonst so dranmacht, bin aber -da maßlos- auch säckeweise Schokolade oder sonstiger Nervennahrung nicht abgeneigt.
Bin also gewöhnlich ein einer Orthorexia nervosa eher unverdächtiges Wesen.

Aber sowas, wie dieses Bami Goreng, das eben keine "Beste Wahl" war wie der Aufdruck der Eigenmarkenwerbung suggerierte, sondern eher so auf mich wirkte als habe man versucht, etwas Salzig-Körniges zum Lutschen für fischige Schneeräumer in einem arktischen Winter zu kreieren, erweist sich als echt brutaler Terror auf meiner Zunge.

Ich kann 46%igen, sogar 51%igen Alkohol trinken, null problemo, aber das Gefühl, als habe man eine Meerjungfrau cunnilingusiiert, ist schon irritierend. Obwohl, Augen zu und Kopfkino an. :D

Und die Aufmacher, ohne zusätzliche Aromen, Geschmacksverstärker und Farbstoffe erscheint albern, wenn man mit der groben Kelle Salz und Zucker dranwirft und die Farbe eh' vom curryartigen Würzen kommt.

Aber wenigstens wars nicht auch noch vegan, glutenfrei oder ohne Laktose.
Musste ja irgendwie die hohle Phrasenideologie aus der Fritz Kola Hemisphäre neutralisieren.
Mal gucken, ob die irgendwann anfangen auch den Barcode durchzustreichen.

Vermutlich haben aber Hippster mehr Hirn als Ökoesoteriker und alles bleibt beim Alten.
Bis halt die EU uns neue Grenzwerte für die Phosphorsäure bringt und uns nach Gitanes Maïs, richtigem Retsina(Harz, ich will Harz!!!!) und Casu Marzu auch das Erlebnis noch wegnimmt. O.k. von mir aus kann jeder gammligen Käse mit Maden genau da bleiben, wo er hingehört, im Mülleimer. Und rauchen tue ich nun schon seit fast 15 Jahren nicht mehr, obwohl alleine die Vorstellung an Geschmack und den Einschlag in der Lunge von den guten alten französischen Stinkern einem schon fehlen kann. *seufz*...
Ich werde also auch noch verkraften, das Retsina wie normaler schlechter Wein schmeckt(trinke ich halt keinen mehr) und Kola eben weniger Zucker und Phosphatsäure zugesetzt bekommt.

Bis dahin sind wir wahrscheinlich eh' schon an den Masern gestorben oder haben alle ein Fußpils getrunken.

Ihnen Ihr Blödbabbler, Salzjunkie und seit heute Mittag ein Opfer der Lebensmittelindustrie

Ein Blog Mirror steht unter

wordpress zur Verfügung.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Ohne weiter auszuschweifen: Die...
Ohne weiter auszuschweifen: Die Politoffiziere und...
wvs - 13. Apr, 01:48
Schon immer mochte ich
... lieber Frühkartoffeln als Spätaussiedler. ;-)
Lo - 12. Apr, 22:57
Die Einheit...
... wurde geschätzt zu einem Viertel durch die...
bloedbabbler - 11. Apr, 16:34
Nur zum Punkt Rente: Da...
Nur zum Punkt Rente: Da hat doch die letzte Regierung...
wvs - 11. Apr, 15:49
Ich bin ja...
... inzwischen völlig konsterniert, wie man die...
bloedbabbler - 11. Apr, 13:51
Nachdem Drohnenmorde...
Nachdem Drohnenmorde schon als "Alltag" kaum noch der...
wvs - 11. Apr, 04:14
Das mit der Ansteckung...
...wäre ja eine Maßnahme, allerdings sorgt...
bloedbabbler - 11. Apr, 00:03
Aha, also nur die "echt...
Aha, also nur die "echt Verpeilten" sind gemeint. Das...
wvs - 10. Apr, 22:19

Blödbabblers Favoriten

Meine Kommentare

Die Einheit...
... wurde geschätzt zu einem Viertel durch die...
bloedbabbler - 11. Apr, 16:34
Ich bin ja...
... inzwischen völlig konsterniert, wie man die...
bloedbabbler - 11. Apr, 13:51
Das mit der Ansteckung...
...wäre ja eine Maßnahme, allerdings sorgt...
bloedbabbler - 11. Apr, 00:03
Hallo mein lieber Herr...
... ich schrub oben zum Herr Lo schon, mir geht es...
bloedbabbler - 10. Apr, 20:02
:-D
Ich habs ja nich' so mit Reptilien.
bloedbabbler - 6. Apr, 14:19
Meine liebe Frau Araxe,...
... mit dem Wissen über das Innerste der Dametoiletten...
bloedbabbler - 6. Apr, 14:17
Diese Bilder...
... vom auf Pfennigabsätzen auf nassen Klobrillen...
bloedbabbler - 5. Apr, 19:41
Wohl wahr,...
...meine liebe Frau IGing, wohl war. :-) Vorhin hatte...
bloedbabbler - 4. Apr, 14:22

Suche

 

Status

Online seit 3341 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Apr, 01:48

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Web Counter-Modul



*plonk*
Bilder und Grafiken
Erkenntnisse eines blödbabblers
Gedanken, eigene und fremde
Gelesen & Geglaubt
Gewusst wie
Grotesk-Protest
Leben, merkwürdiges
Lebenswasser
Lebenswasser Übersicht
Little Helpers
Musik...zwo...drei...vier
Phrasen, gedroschene
Reimische Frohnatur
Videos
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren