Gedanken, eigene und fremde

Freitag, 15. September 2017

Rettet dem Wahl! :D

Heute was aus der Abteilung: "Den Parteien aufs Maul geschaut", anhand deren Forderungen im Parteiprogramm. Diesmal die AfD.

Ich mag die AfD nicht, dies vorweg, halte es aber für einen veritablen Fehler nichts mit denen zu tun haben, die komplett in Funktionen ignorieren zu wollen.

Also prinzipiell und auf Indiviuenebne ist es natürlich in Ordnung, Menschen, die man nicht mag, zu ignorieren - man kann man ja niemanden dazu zwingen sich mit jedem Arsch gemein machen zu müssen.
In demokratischen Institutionen hingegen, sollten Parteien, die nicht verboten wurden weil sie bspw. verfassungswidrige Ziele verfolgen, nicht alleine schon deshalb ausgegrenzt werden, weil sie der eigenen Agenda oder Weltanschauung nicht in den Kram passen.
Wieso sollten Forderungen die vernünftig und nachvollziehbar sind, automatisch schon deswegen von Übel sein nur weil sie von den falschen Leuten oder der falschen Partei geäußert werden?

Mir hat sich in der Politik das Konzept noch nie erschlossen, wonach durchaus valide Punkte der Kritik abzulehnen sind, nur weil sie von den falschen Leuten(Parteien) zur falschen Zeit ausgesprochen werden.
Das war schon bei Trump so und ist es auch bei der AfD.
Und beiden ist ebenfalls gemein, dass die besonders dummen und bösartigen Ansätze natürlich die guten Forderungen in Legion überlagern und in den Schatten des Strunzdummen stellen.
Aber genug der Vorrede, gehen wir mal in medias res.
So können wir unter Punkt 10.1 lesen:Die AfD wendet sich gegen eine Ausweitung der Abgabenbelastung und fordert die Absenkung der allgemeinen Mehrwertsteuer um 7 Prozentpunkte sowie die Einführung einer allgemeinen Abgabenbremse (für Steuern, Beiträge und Gebühren) zugunsten der Bürger. Diese ist im Grundgesetz festzuschreiben.
Nun ja, eine Senkung der MwSt. um 7 Prozent ist schon eine Ansage, welche tatsächlich die ärmeren Teile der Bevölkerung erreichen würde oder könnte, die durch Verbrauchssteuern relativ besonders betroffen sind.
Gut, mit ihrer Deckelung der Abgaben auf 40% erreicht sie natürlich auch den Teil, der sich jetzt schon ebenfalls relativ einer adäquaten Beteiligung am Gemeinwesen entzieht.
Genau in diese Richtung liegt auch die wohlfeile Aussage, die Erbschaftssteuer abzuschaffen und die Vermögenssteuer weiter weg zu lassen.
Und nein, es geht bei der Erbschaftssteuer eben nicht um Oma ihr klein Häuschen, wie man oft -aus der eigenen Lebenssituation heraus- kurzschließt, sondern um echte Vermögen(gerne auch Betriebsvermögen in beachtlichen Höhen).

Wie die 7% MwSt.-Senkung, die ich begrüße, dann gegenfinanziert werden sollen, darüber schweigt das Programm leider.
Ebenso erscheint mir programmatisch der Merkelsche Idiotismus von der Schwäbischen Hausfrau(oder kams vom Schäuble?) hier festgesetzt, ausgeglichene Haushalte als Ziel sind eben nicht Sinn eines Staates. Kaputtsparen zum Abbau von Schulden führt zu verrottender Infrastruktur, aber eben gerade nicht zu blühenden Landschaften, die man immer so gerne damit suggeriert und propagiert. Man hinterlässt den immer gerne vorgeschobenen Kindern Trümmer statt buchungstechnischer Schulden, ganz doll. Schuldenbremse ist eben der falsche Weg, ein starres Korsett, das nötige Innovationen verhindert und den Staat in seiner wichtigen Aufgabe als antizyklischer Impulsgeber unnötig beschneidet.
Letztlich steht bei den Forderungen(auch den 7%) hierbei also doch eher der alte neoliberale Gedanke an den schwachen Staat im Vordergrund; denn wenn ich die Einnahmen um ca. 70 Milliarden Euro kürze, muss ich das ja wieder reinbekommen, oder ich schwäche die Einnahmenseite und somit staatliches Handeln deutlich um ca. 10%. Wir sehen also: it's not a bug, it's a feature.
Unter Punkt 6 postuliert die AfD:Die AfD erkennt uneingeschränkt die Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit an. Sie fordert jedoch, der Religionsausübung (gemäß Art. 140 GG i.V.m. Art. 136 Abs. 1 Weimarer Reichsverfassung) Schranken zu setzen durch staatliche Gesetze, die Menschenrechte und unsere Werte.
Staatliches Recht steht im säkularen Staat über religiösen Geboten und Traditionen. Islamkritik, auch religiöse Satire (und Karikaturen), sind im Rahmen der allgemeinen Gesetze rechtmäßig. Sie sind Ausfluss des Grundrechts der freien Meinungsäußerung und der Kunstfreiheit.

Hier musste ich schmunzeln. Verkniff man sich doch, vermutlich um weniger offensichtlich das Präferieren der christlichen Religion als Werte-Primat deutlich zu machen, den ansonsten gerne genommenen Hinweis auf "jüdisch-christliche" Werte und Wurzeln. Was auch immer man damit gewöhnlich ausdrücken möchte. Den Hang zur Homophobie? Oder die göttlichen Vernichtungsfantasien? Man weiß es leider nicht.

Dennoch bin ich in der Religionskritik in weiten Teilen bei der AfD.
Fände sie sogar richtig gut, wenn sie eben nicht beim Islam haltmachen, sondern sich auch der anderen Religionen kritisch oder noch besser "skeptisch" annehmen würde.
Tun sie aber nicht und so bleibt es doch leider nur der schlichte Versuch die eigene (religiöse) Beschränktheit durch das Gewand der Menschenrechte als Weltoffenheit zu verkaufen; werden Menschenrechte und Religionsfreiheit vorgeschoben, wo es doch schlicht um ein "Muslime sollen hier nix dürfen tun!" geht.

Denn merke: Nicht nur Islamunterricht gehört nicht an staatliche Schulen, sondern gar kein Religionsunterricht.
Nicht nur der Muezzin plärrt seinen Herrschaftsanspruch in die Welt raus, das tun auch Kirchenglocken und ein "Vater unser" oder der nächste, wieder von uns allen finanzierte, Kirchentag.
Der göttliche Alleinvertretungsanspruch ist ja eben nicht auf den Islam beschränkt, nur weil sich dort gerade die besonders dummen Menschen deutlich, lautstark und aggressiv hervortun.
Im Gesundheitsbereich stößt mir der Blödsinn im Programm der AfD besonders unter Punkt 12.10 auf, der wohl die Esoteriker unter den Anhängern beruhigen sollen, oder doch nur die HEILpraktiker?
So findet sich unter besagtem Punkt 12.10 die Hinwendung zu den Freunden der Esoterik und des Scharlatanwesens, indem man fordert:Unter dem Begriff der „alternativen“ Behandlungen werden die unterschiedlichsten Behandlungsmethodenzusammengefasst. Diese können bei Einhaltung von zu definierenden Qualitätsstandards eine sinnvolle Ergänzung zur herkömmlichen Medizin darstellen. In jedem Fall ist eine ganzheitliche Betrachtung und Behandlung des Patienten notwendig, um der Zunahme von chronischen Erkrankungen und von Therapieresistenzen entgegenzuwirken.
Das schwurbelige Hantieren mit "Ganzheitlichem Betrachten blabla" und der damit frechen, inkludierten Unterstellung, evidenzbasierte Medizin würde das eben nicht leisten –eine Betrachtung des ganzen Menschen- würde ich ja normalerweise eher im Programm der Grünen vermuten.
Scheiße Unfug ist es so oder so.
Es gibt, so muss man wohl konstatieren, nahezu keine 'alternative' Behandlung, deren Wirkungen jenseits des Placebo-Effekts eine Wirkweise hat. Wirkungen setzen Wirkstoffe voraus, der Rest ist Esoterik und vermeintliches ‚Wissen‘, das lange schon überholt wurde von der Realität. Vorwissenschaftliches herumklabautern in einer vergeisterten und beseelten Welt.
Welche Qualitätsstandards sollte man daran bitteschön anlegen, also jenseits eines Karnevals der Narren?
Was sollte da die qualitative Richtschnur sein? Anekdoten erzählen?

An Homöopathen, Geistheiler und Schamanen und jeden, der behauptet er könne heilen, sollte man wissenschaftliche und damit reproduzierbare und verifizierbare Standards anwenden.
Falls die Form der Behandlung denn überhaupt dazu geeignet ist und sich nicht schon im Vornherein durch ihre Absurdität und den Widerspruch zu bestehenden Naturgesetzen disqualifiziert.
So schleicht sich also ins Programm der großen, selbsternannten Aufklärer für Deutschland der immer alte Ruf nach Alchemie und Hexenwesen ein. Lächerlich.
Zur Nomenklatur "Alternative" Medizin hier ein kurzer Beitrag mit Dr. Krista Federspiel .
Für mich gilt daher: Alternative Medizin = Alternative Fakten!

Die unter Punkt 12.7 aufgeführte These, Ärzte und Therapeuten, die in Gesundheitsberufen arbeiten, sollen nach Möglichkeit in Deutschland ausgebildet sein oder über gute deutsche Sprachkenntnisse verfügen.,klingt ja nicht verkehrt.
Die orakelte, fehlende Vertrauensbasis bei mangelnden Deutschkenntnissen scheint nicht von der Hand zu weisen.
Nun gibt es in Deutschland -das nur nebenbei erwähnt- natürlich auch eine Menge Menschen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist,- und die deshalb auch nicht automatisch davon profitieren, dass es die deutsche Sprache zwangsweise als Mittel der Kommunikation geben muss- aber das nur am Rande. Und, man muss das nicht gut finden, es reicht erstmal es als Faktum überhaupt zur Kenntnis zu nehmen.
Dass es sicherlich von Vorteil ist, wenn insgesamt im Gesundheitsprozess die Menschen nicht unter einer babylonischen Sprachverwirrung leiden, erscheint mit deutlich, auch im Rahmen von Ergebnis und Qualitätssicherungsprozessen.
Prinzipiell ist deswegen auch die Forderung nach in Deutschland ausgebildeten Ärzten nett und nachvollziehbar. Eben auch unter Risikoabwägungsaspekten und nicht 'nur' der angesprochenen Arzt-Patienten-Vertrauensbasis.
Nun leistet sich Deutschland eine teure und intensive Ausbildung seiner Ärzte, die der Steuerzahler pro Student und Studium mit ca. 200.000 € subventioniert. Leider landen danach scheinbar viele der kostenlos ausgebildeten Ärzte dann aber in Krankenhäusern der Schweiz oder Großbritanniens und gerade nicht als Landarzt in Dunkeldeutschland oder allgemeiner, auf dem Land.
Es ist also nicht so, als dass eine Ausbildung zur potentiellen Fütterung des inländischen Gesundheitsmarktes mit doitschen Ärzten nicht stattfände. Aus unerfindlichen Gründen, denen man genauer nachgehen sollte, gehen diese aber wohl in größerer Zahl ausgebildeten Ärzte eben lieber ins Ausland. Inzwischen plündern wir stattdessen Tschechien, Rumänien und gar Aserbaidschan um unsere fehlenden Ärzte in den Kliniken auszugleichen. Unser Gesundheitssystem basiert also in realiter inzwischen teilweise auf dem Ausbildungsstand dieser Länder, während die Briten gut ausgebildete, deutsche Ärzte in ihren Standard integrieren konnten. Das scheint mir ein Ärgernis, dass man aber wohl durch reine Forderung nach deutscher Sprache nicht lösen kann, solange man die Ursachen nicht angeht bzw. deutlich und klar benennt.
Auf der einen Seite -wenn man davon profitiert- den Kapitalismus, den Markt und die erzwungene Flexibilität der Arbeiter in den Rang von Göttern erheben und andererseits -wenn man negativ betroffen scheint- selbigen in Bausch und Bogen zu verdammen, bzw. mit Abkapselung und nationalstaatlichem Errichten von nichttarifären Handelshemmnissen hantieren zu wollen ist einfach Bullshit und bigottes Sackgassenbingo!


Aber es finden sich halt auch Sätze im Programm der AfD, die man als Mensch -mit mehr als einer Gehirnhälfte- tatsächlich nur unterschreiben kann, bspw. der Ansatz die paritätische Finanzierung des Krankensystems für gesetzlich Versicherte wieder aus der Schieflage zu holen. Die AfD setzt sich dafür ein, dass der Arbeitgeberanteil zur Kranken- und Pflegeversicherung wieder auf die gleiche Höhe wie der Arbeitnehmeranteil festgelegt wird.
Wer kann da was gegen haben?
Ob man es allerdings so bizarr begründen muss, wie sie es dann tun, indem man feststellt:Die Risiken der Kostensteigerungen im Gesundheitswesen allein auf die Arbeitnehmer abzuwälzen, wie es die letzten Bundesregierungen getan haben, ist unsystematisch. , wage ich zu bezweifeln. Wäre es also, so muss man wohl fragen, eher in Ordnung die Arbeiter deutlich höher zu belasten, wenn es denn irgendwie 'systematischer' wäre? Hää? Welche Systematik ist hier gemeint? Dennoch bleibt die Forderung richtig, diese unsoziale Beule wieder reinzudrücken.

Und genau das ist es, was mich am Programm -neben der unangenehmen Art der alten kleingeistigen, xenophobiegefütterten Herrenmenschenattitüde- stört - sie versprechen nahezu Allen was, außer halt den schwulen Muslimen- gerne gegenläufiges und sich eigentlich widersprechendes.
Aber vermutlich ist das dieses "weder rechts noch links" Gefasel, was sich immer öfter als neutrales tarnt, und doch nichts ist als alte Ideologie der bösen Art in camouflierten Schläuchen.

Ihnen Ihr Blödbabbler
------------------------------------------------
Zitate stammen aus dem Wahlprogramm der AfD

Freitag, 18. August 2017

Es bleibt ein komischer Geschmack

Da habe ich mich die letzten Tage beim abendlichen Glas Whisky gewundert, warum unterschiedliche Flaschen augenblicklich scheinbar alle zur gleichen Zeit damit anfangen müssen das ihnen der Korken zerkrümelt.
Der letzte Schluck aus dem Glas brachte immer ein krümeliges, festes und bräunliches Element in den Mund.
Am dritten Abend hintereinander -und der dritten unterschiedlichen Flasche- habe ich dann langsam begriffen, ich habe, in Anlehnung an den guten alten Western mit Clint Eastwood, Für eine Handvoll Dollar, ein Erlebnis gehabt, welches ich mit "Für ein Maulvoll Fruchtfliegen" betiteln möchte. *RabäähundIgelspei*
Deswegen sind jetzt wieder die Fruchtfliegenkillerfallen mit Apfelsaft, Essig Spülmittel befüllt. Sauviecher, damische!

Da wurde nun ein Kinderschänder zur Bewährung verurteilt, weil er geständig war und das Gericht von einem minderschweren Fall des sexuellen Missbrauchs von einem Kind ausgeht.
Klar, nach Aussage des kirchlichen Kinderschänders hat ihn die 13 jährige verführt, kennt man ja, von Dolores Haze, die allerdings damals erst 12 Jahre alt war. Nicht also Laurin läßt hier grüßen, sondern Nabokov.

Nun, ein Jugendbetreuer, überraschenderweise im kirchlichen Zusammenhang!111!!!!!, der zum Tatzeitpunkt 35 Jahre alt war, lässt sich von einer 13 jährigen verführen und fickt selbige mindestens dreimal. Einvernehmlich, wie man so schön sagt. Außerdem dachte er, sie sei schon 14. Hmm. Und das Luder hat ja außerdem und wohl auch schon mit anderen herumgemacht, jawoll!
Tja, dann ist ja alles klar. Kann dann ja dann nur minderschwerer Sex mit einem Kind gewesen sein. Eigentlich sowieso deren Schuld, denn die wollte das ja und hat es sicher auch noch provoziert und vermutlich hatte sie auch die passende, Männer aufreizende Kleidung an.

Ich dachte, wir wären über solch‘ eine Form von Gerichtsbarkeit langsam hinaus, eine die beim (jugendlichen) Opfer durch dessen Lebenswandel eine Mitschuld sieht bzw. eine Entlastung des Täters daraus ableitet. Scheinbar nicht. Schade!
Ist aber auch nicht einfach für einen echten Mann seine Triebe zu beherrschen, da ist es meist leichter deshalb Frauen zu zwingen sich zu vermummen... ach nee, ist ja die andere große Religion, mönsch... dieser Teufel Weib aber auch, besonders diese noch ganz jungen, da hat man es als Erwachsener echt nicht leicht. Also, selber schuld du Luder, so lese ich das Urteil und so wirkt es.

Ich bin ja bekanntlich für jede Form von sexueller, einvernehmlicher Art des Verkehrens unter erwachsenen Menschen; denn geht es mich nicht den Dreck unterm Fingernagel an, wer da wem und wie oft einen bläst oder wer lieber in Analogien verkehrt. Da kann man sich ketten, peitschen und würgen, das ist mir alles wumpe -wenn beide Partner das so wollen und es ihnen Freude macht, bitteschön. Haut rein.

Wenn aber erwachsene Menschen Kinder ficken, dann ist es qua definitionem Essig mit 'einvernehmlich', das ist definitiv immer Missbrauch und meiner Meinung nach eben nicht mit Bewährung zu sanktionieren.

Falls ich also kleine Konfirmandinnen ficken will, dann sollte ich besser auch ein kleiner Konfirmand sein -und eben nicht ein erwachsenes Arschloch von Jugendbetreuer, der sich, wie dieser hier, dann noch als Opfer einer kindlichen Verführung darstellt und dadurch einer ernsthaften Bestrafung entgeht.

Wer sich also fragt, wieso es immer mehr Fälle von Politik- und Staatsverdrossenheit, manche sagen gar Demokratieverdrossenheit, in diesem Lande gibt, und warum in vielen Fällen das Vertrauen der Menschen in die Justiz immer öfter erodiert, der landet früher oder später bei vielen absurden Formen der Auslegung der Reichweite des Jugendstraftrechts und bei einer falschen Priorisierung. Nicht nur, aber eben doch.
Wenn gesprochenes Gesetz nicht mehr den Eindruck von Nachvollziehbarkeit macht, Sicherheit und Gerechtigkeit für die Bürger vermittelt, dann rutschen mit der Kritik immer öfter auch manche andere Institutionen des Staates, wenn es bald über die Klippe geht, in den Abgrund.

Danach bleibt bei mir ein deutlich schlechterer Geschmack im Mund, als es ein paar Fruchtfliegen im Whisky je vermögen.

Nachdenkliche Grüße von Ihnen Ihrm Blödbabbler

Montag, 24. Juli 2017

Der Jude mal wieder schuld?

Auf dem Tempelberg in Jerusalem gibts Zoff.

Der israelische jüdische Terrorstaat erlaubt sich -mal wieder ohne Grund- palästinensischen Unschuldslämmern, die lediglich ihrem Friedengott mit warmen Worten des Glücks und gewaltfreien Botschaften für alle Menschen huldigen wollen, den Zugang zum Tempelberg zu reglementieren.

Durch menschenverachtende Metalldetektoren sollten fromme Muslime jenseits der 50 -vermutlich auf ihre Prothesen abgehorcht und damit, wie es mieser, zionistischer Brauch ist- auch noch, und wie immer, öffentlich gedemütigt werden.
Elende Juden!

Zum Glück erhob sich dagegen dann ein -wie immer und gar nicht anders denkbarer - friedlicher Protest der palästinensischen Muslime, deren muslimische Autoritäten -wie immer- deeskalierend wirkten.

Nur deutsche Fakenewserzeuger nannten das: Die Autoritäten der islamischen heiligen Stätten in Jerusalem verurteilten daraufhin weniger die Bluttat auf heiligem Boden, sondern vielmehr den Bruch des Status Quo. Von den Muslimen verlangten sie, die Metalldetektoren nicht zu durchschreiten, sondern auf den Straßen zu beten und zu protestieren. da stehts
Nein!Doch!Oh!
Diesem Aufruf kamen die Gläubischen gerne nach.

Bei den daran anschließenden, komplett friedlichen Demonstrationen wurden dann drei der Teilnehmer von der aggressiven, zionistischen Terrorpolizei -wie immer- völlig grundlos erschossen.
Da blieb dann freilich nichts anderes übrig, als durch ein mitgebrachtes Messer und einen aufrichtigen, jungen Palästinenser, dem das Wohl der Frauen und Kinder so sehr am Herz lag, zur Feier bei der Geburt eines Judenbabys in einer Siedlung voller Juden im Westjordanland dem großen Ganzen, durch das rituelle Schächten von drei der dortigen Bewohner, noch den friedlichen Segen der Tat einer Friedensreligion angedeihen zu lassen.

Religion des Friedens und der Frauenrechte, sei gesegnet!

Nun schimpft natürlich die ganze Welt -wie immer- zu Recht auf die Juden, die sich, nur weil ein muslimischer, palästinensischer Attentäter vorher zwei (jüdische) Polizisten getötet hatte, brutal erdreisteten diese Metalldetektoren anzubringen und den freimütigen Gläubischen erst ab einer Altersgrenze von 50 Jahren den Zugang zum Tempelberg zu gewähren. Ab 50 deswegen, weil die jüngeren vom Stamme Palästina gar allzuoft bei Erschütterung explodieren oder zur Beckmesserei neigen. Schande, sowas!

Klar muss man dann sein Widerstandsrecht ausüben und Menschen umbringen, geht ja gar nicht anders, oder?
Und wenn die Juden dereinst erstmal ins Meer gejagt wurden oder halt anderswie tot gemacht sind, dann herrscht endlich Frieden und die große Religion der Friedfertigen im Nahen Osten, rund um den Arsch der Welt.

Und wenn sich Idioten und Dummköpfe zu Wort äußern, ist gewöhnlich der Ziegenfreund, Bonsai-Diktator und wuselige Theokrat aus der Türkei nicht weit. Ganz nach Art des gemeinen Dorfdeppen brabbelte er dann:„Niemand kann erwarten, dass die islamische Welt teilnahmslos zusieht, nach der Demütigung, welche die Muslime durch die Restriktionen am ,edlen Heiligtum‘ erlitten“ da stehts.
Genau. Verunglimpfen diese Jidden doch justamente den Ort, an dem der Mohammed mit seinem fliegenden Pferd in den Himmel ritt. m(

Es gibt herrliche Orte von Gelehrsamkeit und Besinnung. Doch Bibliotheken, wie in Alexandria brennen, während Orte der gelebten Dummheit -wie der Tempelberg mit seinen Bauten- über Jahrtausende Bestand haben. Geschichte is a bitch.

Schulen gehören sicherlich auch immer weniger zu den Orten der Gelehrsamkeit, wenn man sich nicht mit der wachsenden Thematik "Antisemitismus" dort mal auseinandersetzt; scheint ein veritables Problem zu geben.

Man ist aber vermutlich zu sehr mit der Inklusion des Islam und seiner Forderungen ins Curriculum beschäftigt, um sich auf den Schulhöfen und den Klassen um diesen Irrweg pädagogisch oder juristisch zu kümmern.

So wächst dann stetig zusammen, was zusammengehört und scheinbar nicht zu überwinden ist, und aus jedem lobotomierten Gernegroß tönt es dann:„Antisemiten aller Länder vereinigt euch!“.

Und, nein, da lohnt es auch immer noch nicht, Diskussionen mit gar manchem Zeitgenossen über Querfronterlebnisse, kulturelle Eigenheiten oder abgehängte Teile der Gesellschaft zu führen, wenn sowieso hinter allem der gute, alte Ahasver lauert; hinter dem Finanzsystem, hinter Kriegen und vor allem hinter dem Staat Israel, immer danach trachtend uns zu schaden.

Ihnen Ihr Blödbabbler, Parteiisch

Mittwoch, 19. Juli 2017

Acrylamid statt Acryl Pulli!

So, so das Acrylamid mal wieder. Hmmpf.
Die EU bemüht sich ja gerne an mancher Stelle Probleme für die Bevölkerung nicht regulieren zu wollen, oder setzt stattdessen auf freiwillige Selbstregulation der Wirtschaft - und lässt es somit unreguliert.
Immer gerne genommen werden da bspw. die EU weiten Erhöhungen der Grenzwerte für Strahlenbelastung in Fisch(nach Fukushima) oder auch Endosulfan im Lachsfutter, alles zum hehren Wohle der Verbraucher, is' ja klar.

Beim bösen Acrylamid geht man jetzt aber entschieden in Gegenrichtung vor, auch wenn mir die Forschungslage da eher nicht eindeutig ist, und versucht via Gesetz dem Stoff bzw. seiner Entstehung einen kleinen Riegel vorzuschieben.
Vermeidung von vielem ist sicherlich ein guter Ansatz, so sollte man z.B. doofe Gesetze oder G20 Gipfel vielleicht einfach vermeiden, ist doch schon im Ansatz erkennbar, dass das schlecht ist und schaden wird.

Was mich aber an dieser vorgeblichen Sicherheitsgesetzgebung stört, ist, dass es da scheinbar keinen echten Beweis gibt, ob das Acrylamid im Essen für den Menschen eine Gefahr darstellt oder nicht.
Die Studienlage scheint mir definitiv nicht eindeutig zu sein.

Der Mensch hat vermutlich seit ca. 1. Millionen Jahren Nahrung über dem offenen Feuer zubereitet, dabei entstand sicherlich auch das böse Acrylamid des Öfteren und wurde von unseren weit entfernten Vorfahren aufgenommen.
Mäusen und Ratten ist es hingegen bisher -zumindest meinem Kenntnisstand nach- immer noch nicht gelungen mithilfe von Feuer ihre Nahrung zuzubereiten und am offenen Feuer im Rauch sitzend Pommes Rot-Weiß zu verzehren.

Bedeutet für mich als Hypothese: Menschen hatten die evolutionäre Möglichkeit sich über einen langen Zeitraum mit Acrylamid anzufreunden, die, die es nicht vertragen haben und verstarben, waren vermutlich im Genpool irgendwann nicht mehr die relevante Stellgröße. Wenn wir jetzt das bisher vorherrschende Acrylamid reduzieren, fehlt vielleicht gerade das was, uns gesund hielt.
Wir sind ja vermutlich eher die Nachkommen derer, die sich an Acrylamid im Essen anpassen konnten, es vertrugen ohne frühzeitig das Zeitliche zu segnen.

Mäuse sind hingegen einfach massiv überfordert mit dieser völlig artfremden Form der Nahrung und entwickeln Krankheiten wenn man sie damit füttert -hui!-; wie auch damals, als russische Wissenschaftler Kaninchen mit großen Eigelbmengen und Hirnmasse gefüttert haben, bis diese dann eine der Arteriosklerose ähnliche Erkrankung aufzeigten.
Oder wie es Udo Pollmer ausdrückt:Urheber der kollektiven Cholesterinhysterie der westlichen Welt sind russische Wissenschaftler (James Bond läßt grüßen), die Ende des 19. Jahrhunderts ihre Versuchskaninchen so lange mit Eigelb und Hirn fütterten, bis sie Arteriosklerose entwickelten. Daß die armen Tierchen üblicherweise ganz andere Kost bevorzugen und demzufolge verdauungsmäßig nicht für den Verzehr von Schädelinhalt gerüstet sind, kam damals niemandem in den Sinn. (aus Pollmer/Warmuth: Lexikon der populären Ernährungsirrtümer)

Wie gesagt, ich vermute nur, dass es bei der Gesundheitsbeeinträchtigung durch erwärmte und angebrannte Nahrung zwischen Mäusen und Menschen einen Unterschied geben könnte, Entwicklungsgeschichtlich liegt es aus meiner Laiensicht zumindest nahe.
Vielleicht liege ich aber auch auf dem ganz schiefen Dampfer mit der Vermutung - eventuell kann der Herr wvs als Fachmann da was Treffenderes zu schreiben?

Aber insgesamt schön, dass wir mal drüber gesprochen haben.

Ihnen Ihr Blödbabbler

Dienstag, 30. Mai 2017

Respekt für betrunkene Taxifahrer?

Oder für Busfahrer, die unter Drogen ihre Passagiere durch die Straßen der Republik chauffieren?

Eine merkwürdige Forderung wie es scheint, ist doch selbst den eher dümmeren meiner Mitbürgern wohl offensichtlich, dass beide Verhaltensformen, also Alkohol oder Drogen ein steigendes Unfallrisiko beim Führen eines KFZ oder dem Bedienen einer Maschine in sich bergen.
Wir haben es mühsam gelernt und der liebe Gesetzgeber hat für unser Wohl mit Gesetzen reagiert - so sanktioniert er solch artiges Fehlverhalten beim Ertappen und wertet es als Straftat.
Sogar Frau 'Trunkenheitsfahrt' Käßmann war damals reumütig, als man sie des alkoholisierten Fahrens bezichtigte und dies wohl zu Recht.
Mancher raunte sogar was von "Respekt!", dies galt allerdings nicht der durchaus anständigen Promillezahl von 1,54, sondern ihrem Rücktritt von der Spitze der Reformhausprotestanten.
Ich sach' ma': Prost statt Pröpstin!

Um das Fahren unter Alkohol und Drogen muss man sich bei meinem Thema allerdings nicht wirklich scheren, werden diese beiden Problemkinder doch explizit für die nächsten fast 30 Tage mal nicht zu sich genommen.
Man ahnt es schon, es ist mal wieder Ramadan.
Um uns herum findet das alljährliche Rammagedöns statt; Menschen verzichten tagsüber darauf ihrem Körper Flüssigkeiten und Nahrung zuzuführen, haben keinen Sex und riechen stattdessen aus dem Mund.

Die Arztpraxen, so erzählte es mir eine Ärztin am Montag, sind augenblicklich voller und zu einem guten Teil mit Menschen aus jenen Ländern in denen man das Land kaputt gemacht hat, aber dafür die Religion das Sagen hat.
Ein Schelm, wer da einen Zusammenhang aufmachen möchte.
Ich bin nun nicht ganz sicher und schätze mal ein fifty-fiftyVerhältnis zwischen solchen, die sich vom Pseudofasten freischreiben lassen(Kranke müssen eben nicht...) um sich dem Druck der Heilsbringer zu entziehen und jenen, bei denen der Körper bei Temperaturen um die 30 Grad Celsius den Entzug von Flüssigkeit mit Schwindel, Schwäche und ähnlichem bestraft.
Die Patienten standen jedenfalls Schlange ob der schieren Zahl die es abzuarbeiten galt. Frauen mit Kopftuch und männliche, pubertierende Söhne mit dem Geruch von Moschusochsen unter der Achsel schmiegten sich ins Wartezimmer und harrten der ärztlichen Kunst für vermeintlich selbstverschuldete Symptome.

Nun fordern wieder einige, man solle das Respektieren, also nicht den Moschusgeruch, sondern das Fasten, die Religion, sie verstehen...

Nee, tu ich nicht. Wenn Menschen beschließen sich nicht zu impfen und sie dann das clostridium tetani hinrafft ist das für mich o.k. . Wenn jemand aber auf Impfungen verzichtet, die der Gemeinschaft gelten, dann ist es nicht o.k. sich dem zu entziehen, und die FDP fordert hier zu Recht eine Impfpflicht. Oh weh, ob danach der Waldie noch seinen Namen tanzen kann, also wenn er geimpft ist, fragt sich bestimmt manche Bionade-SUV-Fahrerin mit Biosiegel dann.

Aber zurück zum Thema. Wer sich aus welchem Grund auch immer freiwillig entscheidet seinem Körper Dinge vorzuenthalten und deswegen häufiger Unfälle mit KFZs baut, wer kränkelt und schwächelt, dem ist meiner Meinung nach nicht mit Respekt, sondern mit Sanktionen zu begegnen. Wer dann auch noch Kinder dazu bringt, der sollte mit der Rute bearbeitet werden, hey, Scharia Law ist doch so geil, oder?

Aber fasten ist doch so gesund, gibt doch Heilfasten(Deutschlands liebstes Kind, Hauptsache Heil!) und auch die Christen...blabla...
Sich Essen zu entziehen mag tatsächlich positive Erscheinungen mit sich bringen, aber hier wird ja nur zu einer bestimmten Zeit nichts gegessen und dann dafür deutlich mehr als gewöhnlich, so las ich es.

Man isst also nix tagsüber um sich dann abends vollzustopfen bis zum Anschlag. Das erinnert mich immer ein wenig an den Filmklassiker "Das große Fressen".

Sich Flüssigkeiten vorzuenthalten (besonders während es warm ist) ist jedoch nachweislich nicht gesund, sondern führt relativ schnell in jenes Stadium, was den Religionen gemeinhin am Liebsten ist: Fantasieren und Gläubisch sein.
Die Konzentrationsfähigkeit lässt merklich nach und man wird anfälliger für (irrationale)Stimmungen.
So ist für die Palästinenser dieses Jahr Scheidung nicht erlaubt während der Zeit des Ramadan.

Einige hören eventuell sogar Stimmen. Oftmals die vom Feuerwehrmann, der einen nach dem Unfall aus dem Wagen schneidet. Zumindest in den Ländern, in denen das Ritual des Ramadan staatstragend und integraler Bestandteil des öffentlichen Lebens ist.
Für mich ist diese Form von vorsätzlicher Gefährdung anderer nichts anderes, als die oben beschriebenen Trinker und Junkies die sich im Auto aufmachen ihren Nächsten totzufahren.

Ihnen Ihr Blödbabbler

Dienstag, 16. Mai 2017

Wundertage

Ich wundere mich ja manchmal und manchmal auch nicht.
Ist wie mit dem Blinker am Auto, mal geht er mal nicht. :-D
Da hat man also jemanden mit dem Namen Franco (bei der Bundeswehr) und wundert sich dann ernsthaft, dass der Faschist wird und ist?
Was haben sich seine Eltern wohl gedacht was aus dem mal werden wird?
War Adolf damals gerade nicht mehr als Vorname frrrrrei?!
O.k., zugegeben, ja es gibt auch positive Ausnahmen wie (a)Dolph Lundgren, den Gottkönig des method acting:-D
Oder jene Femen Frauen, die einst das Germanys Next Top Modell Finale durch Zeigen ihrer bemalten Brüste aufzuwerten versuchten, was leider misslang - Heidi hatte später kein Foto für sie.
Eine der Beiden schrieb später ein Buch zum Thema "Islam" und zog sich verfemt von Femen zurück, die Andere studierte Visual Merchandising und machte eine Ausbildung zur Heilpraktikerin.
Öhh, tjo, hmm, CDU Mitglied hier und esoterische Marketingclownerie dort - der Kampf um Frauenrechte scheint mir mal an der Front des Bizarren recht würdig vertreten zu sein.
Obwohl: Kapitalistische Produktionszusammenhänge bei der Geschlechterfrage nicht zu hinterfragen könnte sich an späterer Stelle noch als echtes Problem erweisen.
Oder nehmen wir die FDP. Durchaus zu Recht auf dem Unrathaufen der Geschichte gelandet, wiedergängert sich dieser neoliberale Corpus schlurfend in die Nähe der Macht zurück.
Menschen denen die AfD zu sozialistisch ist, finden ihren Liberalismus wieder beim Markenkern der Freidemokraten und der Wähler honoriert dies, wie es scheint.
Ist ein wenig wie dieser Vorschlag-Algorithmus bei einem der allgegenwärtigen Konsumzeug Anbieter im Internet:
Menschen die gerne von einer Sozialdemokratisierung der CDU faseln, kaufen der FDP auch einen Wandel ab und tanken Super Plus schon vor dem Frühstück.
In Deutschland macht man furchtbare Musik. Beim ESC bekommt man dafür regelmäßig die Quittung.
Bei diesem Potpourri der miesesten Musik langt es meist nur zu einem untersten Platz, aber nur, weil die Anderen alle Seilschaften haben, wie man sich immer wieder gerne einredet. Nö, die Mucke ist einfach Scheiße. Die ist auch Dreck, wenn der Aluhutträger mit seinen Mannheimer Abziehbildern was Feuchtes aus seiner Hirngrüze nach außen salbadert. Ob der Reisburger oder einfach nur dumm und ein Arsch ist, stellt sich mir nicht als Frage.
Seine Musik ist gruselig, das reicht mir. Und ja ich fand den auch schon schlimm, als er hauptsächlich noch rührselige Jammerlappenmusik für durchweichte Prä - und Postmestruiererinnen geschrieben hat. Fantasierte Gefühlswelten für Ikea-Kuschler und Köttbullar-Nascher. Wenigstens scheint er ja zumindest auch Brocken der Gesinnung mit dem Gründer der schwedischen Holzvergewaltiger zu teilen. Blau-Gelb allenthalben und braun.
Klar, der Herr starb ja auch am Holzkreuz - also dem Xaver sein Aquaman, nicht der Kamprad.
Aber zurück zum ESC den ich ja gerne mit ESCAPE übersetze und nicht mit dem albernen Marken-Namen oder dem Brand: Eurovision Song Contest.
Man kann sagen, was man will, aber sobald etwas zivilisiertes, französisches schlicht amerikanisiert wird, wird es definitiv Mist - selbst wenn es nur das Branding betrifft.
Und früher war nicht alles besser, wer mal einen Film mit Peter Alexander oder die Die Lümmel von der ersten Bank gesehen hat, weiß was ich meine; aber einiges war gehaltvoller(außer vorgenannte Filme).
Auch daran merkt man Veränderung. Wer als Kind mit Bud Spencer und Terence Hill aufwuchs -aber heute noch darüber lachen kann- ist natürlich davon ausgenommen.

Wer sich noch daran erinnert, für was mal eine Partei wie die SPD stand(neben Verrat und Koalitionen mit den Mächtigen), der wundert sich auch nicht mehr so sehr, wenn die heute keinen Fuß mehr auf den Boden bekommen.
Wir haben keine Sozialdemokratisierung der Konservativen erlebt, was wir erlebt haben ist gesellschaftliche Veränderung und das Streben der Herrschenden sich daran anzupassen.
Jeder, der was von Sozialdemokratisierung der CDU erzählt ohne dabei Rot zu werden oder sich klar als Meinungsmacher zu outen, sollte mit einer Runde Ahlener Programm nicht unter 2 Stunden belohnt werden.
Ich zitiere noch mal genüsslich daraus:
Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden. Nach dem furchtbaren politischen, wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruch als Folge einer verbrecherischen Machtpolitik kann nur eine Neuordnung von Grund aus erfolgen. Inhalt und Ziel dieser sozialen und wirtschaftlichen Neuordnung kann nicht mehr als das kapitalistische Gewinn- und Machtstreben, sondern nur das Wohlergehen unseres Volkes sein. Durch eine gemeinwirtschaftliche Ordnung soll das deutsche Volk eine Wirtschafts- und Sozialverfassung erhalten, die dem Recht und der Würde des Menschen entspricht, dem geistigen und materiellen Aufbau unseres Volkes dient und den inneren und äußeren Frieden sichert.
und frage süffisant: was wollte man da noch sozialdemokratisieren?

Was wir dagegen im Land konsequent erlebt haben, das ist ein klarer Rechtsruck der gesamten deutschen Gesellschaft und der sie repräsentierenden Parteien.
Man lese dazu –auch um sich selbst mal wieder zu erden- am besten alte Forderungen aus Wahlprogrammen auch noch aus den 70er Jahren im Kontrast gegen die heutigen durch.
Es gab eine allgemeine Tendenz in westlichen Gesellschaften hin zu mehr Rechten für Minderheiten in der Gesellschaft, diese als eine Sozialdemokratisierung zu verkaufen ist aus meiner Sicht schlicht falsch.
Viel Handeln von Merkel ist strategisches Handeln, Suche nach neuen Partnern zum Machterhalt und der Durchsetzung der konservativen Agenda.
Und auch die Konservativen sind ja jenseits der Provinz nicht dazu verdammt, weiterhin nur mit der Mistgabel und der Fackel ihre Weltsicht zu verbreiten - dazu reicht meist inzwischen ein Laptop und ein Facebook Account.
Denn nicht jeder Konservative ist gleichzeitig auch ein Feind von Menschenrechten und billigt sogar inzwischen auch manchem Schwulen zu, einfach leben zu dürfen - und teilweise sogar an Menschenrechten zu partizipieren.
Löblich!
Das Alles nennt sich dann gesellschaftliche Entwicklung(die größtenteils eine Folge von Klassenkämpfen -horizontal und vertikal- sind) und nicht Sozialdemokratisierung der CDU.

Wenn man sich anguckt, wie z.B. inzwischen klar konservative Law und OrderPolitik von nahezu allen Parteien und auch von den meisten meiner Mitbürger als Heilmittel gesehen, Bürger- und Freiheitsrechte dem vermeintlichen Sicherheitsgott geopfert werden, dann ist da sicherlich nix von Sozialdemokratisierung oder einer linken Utopie drin zu finden.
Der rechte Rand, der inzwischen als etabliertes Element seine Heimat bei AfD gefunden zu haben scheint, ist ja zum großen Teil kein Ergebnis einer sozialdemokratischen oder gar linken Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums hin zu einer egalitäreren Gesellschaft, sondern vice versa wird da ein Schuh draus.
Da man den kapitalistischen Marktgötter goldene Altäre errichtet hat, gebaut auf Verschleuderung von Gemeinbesitz(vulgo Privatisierungen), Parteinahme des Staates und seiner Repräsentanten zugunsten des Kapitals(bspw. Steuerpolitik), spezieller bestimmter Fraktionen des Kapitals, hat sich die viel zitierte Schere im Land immer weiter geöffnet
Die jahrzehntelangen Reallohneinbußen, die stetige Steigerung der Produktivität mit nur einer Fließrichtung des Surplus -hin zu den Shareholdern und dem Finanzkapital- haben massiv verbrannte Erde hinterlassen.
Den Grund dafür hat die CDU genauso im Programm wie die SPD, die Grünen oder eben die FDP und die AfD.
Man hat es sich hinter einem nachweislich falschen Trickle-down Effekt heimelig gemacht und dabei übersehen, dass es immer mehr Unsicherheit und steigende Pauperisierung(stendenzen) im Land gibt.

Wenn man sich dann noch anschickt die Probleme der Gegenwart, als Entstanden aus einer Sozialdemokratisierung der CDU, verkaufen zu wollen in der das Grundübel zu suchen sei, dann hilft man damit genau denen, die solche Thesen gerne lancieren um ihre Schäfchen ins Trockene zu bringen. Nebelwerfer, die solche 'Wahrheiten' der schlichten Arschmasse der Republik über Medienbande ins Hirn schießen.
Unser Land liegt unter einer dicken Schicht intellektuellem Mehltau und sein Gift (das der neoliberalen Ideologie) hat sich schon tief in die Köpfe und Herzen der meisten eingefressen, sodass Alternativen schon gar nicht mehr gedacht werden können oder wollen.

Auch deswegen wählen immer weniger Leute und, weil sie sie merken, dass keiner der Köpfe die für die Programme stehen irgendetwas ändern würde. Es sind eben nur Nuancen in denen sich die einzelnen Vertretungen der Parteien unterscheiden, was jedoch benötigt würde um das Ruder nochmal rumzureißen, wäre deutlich weniger und nicht mehr vom Gleichen.

Nächster Halt, Klapsmühle!

Dazu passend das Gewinnerlied von 1967 von Sandie Shaw, Puppet on a string. ;-)


Ihnen Ihr Blödbabbler

Samstag, 29. April 2017

Lesezeit

Ich habe mich -nachdem ich bei burks auf das Buch gestoßen bin- die letzten Tage durch Zana Ramadanis aktuelles Buch Die verschleierte Gefahr: Die Macht der muslimischen Mütter und der Toleranzwahn der Deutschen gelesen.

Ich finde es immer wieder interessant Bücher von Menschen zu lesen, die eben dank eigener Lebensgeschichte etwas schreiben können, auch wenn es dadurch leider meist anekdotisch und nicht wissenschaftlich daherkommt. So auch hier.
Klar, man kann davon ausgehen, wenn sie über Skopje schreibt, dass eben die meisten der Muslime vermutlich so gelebt, sich so verhalten haben. Oder es waren halt doch nur die fünf um sie 'rum, die sie persönlich kannte. Weiß man halt nie so ganz bei dieser Art der Betrachtung. Ist aber in diesem Fall auch nicht ganz so wichtig.

Ihr Ansatz, muslimische Mütter eben nicht nur, wie ich es ja auch meist tat, als Opfer einer patriarchalen und archaischen Clankultur zu sehen, sondern ihre aktive Rolle eben als Reproduzentin der Unterdrückungsstrukturen innerhalb der Familie aufzuzeigen, war für mich ein guter Erkenntnisschritt, erweitert er eben den eigenen Blick auf die Tragödie mit der wir konfrontiert sind.
Bietet diese Sichtweise eben auch Ansätze für eine strategische Veränderung, bzw. zeigt auf, wo der Staat ansetzen kann, sollte und muss. Ihre Forderungen, die sie daraus ableitet sind richtig und wichtig, wie ich finde.

Albern wird es jedoch immer dann im Buch, wenn ich das Gefühl bekomme, Frau Ramadanis Kontakt mit dem Christentum hat nicht nur zu einer Mitgliedschaft in der CDU geführt, sondern auch zu einer rosaroten Fischbrille durch die sie auf die christliche Religion schaut.

So verkennt sie dadurch auch die Rolle des Christentums bei der Aufklärung -eher nicht die treibende Kraft dahinter! ;-) – sondern Bremse und Klotz zugleich.
Man muss leider postulieren: Nicht das Christentum und seine hehren Ziele sind der Grund dafür, dass es eine Aufklärung und heutige westliche Gesellschaften(und Werte) gibt, sondern es hat sich trotz des Christentums die Idee von Herrschaft der Ratio, eine Trennung von Staat und Religion durchgesetzt - und eben durchaus blutig und in Kämpfen, nicht im Schonwaschgang.

Sie verkennt auch, obwohl man bei der schieren Masse an islamischem(sic!) Terror natürlich den Durchblick leicht verliert, dass es eben bspw. mit der LRA durchaus auch in heutigen Zeiten im Namen des Christentums gemordet wurde. Soll nicht relativieren, nur ergänzend den Blick leicht verschämt auf die christliche Religion werfen. Von strukturellem Terror mit dem bspw. der Katholizismus Afrika verheerte und immer noch verheert, weil er Kondome bannt, ganz zu schweigen. Explodiert halt keiner.

Nichtsdestotrotz ist ihre Kritik am Genderfeminismus, am Islam und der gescheiterten Integration vieler Migranten in meinen Augen treffend, ihre sozialen Analysen hingegen irritieren leider allzu oft.
Nun ja, CDU halt. :-D

Ergänzend zur Problematik einer offenkundig fehlgeschlagenen Integration weiter Teile der hiesigen Türken trifft der werte Hamed Abdel Samad in seinem Kommentar zum Türkei Referendum (beim Humanistischen Pressedienst "Die Kinder der 'Ja' Sager") mit seinen Erklärungen und Forderungen auf knappem Raum einen Nerv.

Er hatte ja schon 16.4.2017 richtigerweise getwittert:
Kein Mensch kann mir danach erzählen, dass die Integration nicht gescheitert ist. Propaganda für das "Ja" in Deutschland haben nicht etwa die benachteiligten oder arbeitslosen Türken gemacht, sondern jene Krawatten-Islamisten, die gute Berufe haben und perfekt Deutsch sprechen. Es waren jene grinsende Kopftuch-Muslimas, die uns verkaufen wollen, dass das Kopftuch ein Zeichen ihrer Emanzipation sei.
Der ganze Tweet steht hier.
Dies sollte man sich immer wieder vor Augen führen, wenn das nächste Mal eine Forderung nach mehr Beteiligung und mehr Rechten für islamische Befindlichkeiten in der Gesellschaft kommt.

Für das verlängerte Wochenende wäre mein TV-Tipp die zweiteilige (Reise)Reportage von
Nazan Gökdemir und Hamed Abdel-Samad mit dem Thema "Europas Muslime" zu gucken.
Noch gibts die bis zum 10.7.2017 in der Mediathek von Arte zu begutachten oder via
hier --> Teil 1 Teil 2


Oder alternativ kann man natürlich auch die müden Knochen am 1. Mai auf die Straße werfen und ganz antikapitalistisch postulieren:
Nein, nein, wir woll'n nicht Eure Welt!

Ich jedoch werde vermutlich einfach ein wenig lesen.

Neues Buch um 'Mitreden zu können qua eigener Meinung'- Michael Lüders "Die den Sturm ernten". Nachdem der Herr Lüders ja ganz massiv angegangen wird, von Studenten, deutsch-israelischer Gesellschaft Trier und den Massenmedien und nur die Nachdenkseiten Verteidigungsstellung eingenommen haben(bspw. hier), mag ich selbst lesen, was er schreibt, wie er es gewichtet und begründet.

Nachdem ja Diskussionskultur inzwischen absurde Züge angenommen hat und ein Sprach- und Verhaltensdiktat immer mehr Raum zu greifen scheint, ist es wichtig sich wann immer möglich selbst ein Bild zu machen.

Das Vertrauen in Presse, Funk und Fernsehen hilft da leider nicht mehr, Vorschusslohrbeeren sind aufgebraucht.

Nein, nicht Lügenpresse, sondern einseitige Medien, vorschnell und ohne den hehren Anspruch auf neutrale Berichterstattung sind allzu oft eben doch einfach Teil des herrschenden und herrschaftlichen Diskurses, statt Organ der Aufklärung.

Ebenso wie ich mit dem studentischen Pranger und Anwürfen vor einiger Zeit gegen einen meiner ehemaligen Profs, Herfried Münkler, dessen Thesen und Apologien ich überwiegend nicht teile, nicht einverstanden war und bin, will ich auch hier nicht schlicht mit den Wölfen heulen, sondern eben selbst verstehen was Sache ist.

Fruchtbarer Diskurs kann eben nicht stattfinden, wenn ich Sprach- und Denkverbote ausspreche, den anderen nur als Gegner wahrnehme und bekämpfe und in jedem Nebensatz nach Angriffspunkten suche zur Diskreditierung.
Die Lächerlichkeiten, die sich scheinbar in weiten Bereichen der linken Szene abspielen, wenn ich das Beispiel mit der "white supremacy" nehme, sind ein klarer Teil des Problems einer gesellschaftlichen Klimaverschlechterung und einer üblen Totalisierung gesellschaftlicher Räume.
In diesem Zusammenhang vielleicht eine kleine Runde Slime?

Ihnen Ihr Blödbabbler, konservativer Schnarchsack des Herrn

Samstag, 15. April 2017

Eier? Wer hat was von Eiern gesagt!

Nun huldigt die Christenheit mal wieder einem Ereignis, dass in seiner Absurdität und Albernheit eher zu den noch dümmeren gehört, die in deren Grundsatzpapier vor 2.000 Jahren (pi mal Daumen) niedergelegt wurden.
Und das will schon was heißen.
Neben Jungfrauengeburt, sprechenden Schlangen und Salzsäulen ist somit auch Platz für eine Runde "Walking Dead", boah, fast schon hipp.

Nachdem also der Eine, Schöpfer von allem und so, sah, dass es Scheiße war, was er in all seiner Allmächtigkeit getan hatte, hob er erneut an in seiner Herrlichkeit noch eine weitere Genialität -wie immer- subtil an den Tag zu legen.

Jener, der bereits beim ersten Reboot seiner verkorksten Bastelarbeit den Großteil der belebten Lehmklumpen im Wasser ersäufte, jener, der Katzen und Hunde auf die Schwulen regnen ließ um sie durch Zoonosen auszurotten, jener Allmächtige beschloss also in seiner grenzenlosen Weisheit, dem Lehmklumpenpack noch eine zweite oder dritte oder ... Chance zu geben.
Schon wieder! Mal wieder! Also, irgendwann muss damit aber auch mal Schluss sein, oder?

So machte er, der geniale Schöpfer von Allem, Jedem und dem Rest sich auf - es Zeus gleich - mit einer seiner selbstgebastelten LehmklumpInnen zu machen.

Ohne Miete zu zahlen wohnte er unanständig bei und pflanzte seinen Samen oder gar was Spirituelles in die arme Maria, Ausgeguckte und Angeschmierte des Herrn. Währenddessen musste der Schreiner Josef noch in der Werkstatt nebenan seine im aufgesetzten Hörner selbst schnitzen um damit den schnöden Unterhalt fürs Kuckuckskind aufzubringen.

Tjo, Spiel, Satz und Sieg für den Herrn würde ich sagen.

Um nun mit seiner Göttlichkeit nicht allzu plump hausieren gehen zu müssen, nutzte der Wahre und Große eine seiner abgelegten Verkleidungen, eine, die er noch übrig hatte vom 9. Tage der Schöpfung, dem Narrentag.

Husch, husch, schnell als Heiliger Geist verkleidet - eine dramaturgische Notwendigkeit, damit diese dröge Geschichte wenigstens etwas Geist eingehaucht bekam- und los gings zum Schwängern der holden Dorfjungfrau; und siehe! –ganz wie schuftig geplant- prompt gebar sie danach ein ganz neues Kind, das aber eigentlich wieder mal Gott selbst war.

Dieses Kind lebte dann ca. 30 Jahre, salbaderte mal hier, mal dort, kritisierte Sitten und Gebräuche der Anderen und war auch sonst ein eher keckes Bürschlein.
Schon früh übte es – obwohl sicherlich nicht wirklich von Nöten, da es ja eigentlich der Erschaffer der Multiversen und von Sahnetorten, war- um im Dorf nicht nur als der komische Kautz von Josef und Maria bekannt zu werden.

So wandelte er -dies ein feiner Kniff- brackiges Wasser zu Wein oder sich selbst übers Wasser, und zwar ohne dabei abzusaufen -meist allerdings tat er dies nur um seine Kumpels und Groupies zu beindrucken.

In alten Zeiten zuvor gabs ja schon mal eine Sinnflut, deswegen war das Jesuskind qua Wasser-Antikörper-Evolutionsgedöns schon drauf vorbereitet.
Vorfahren von Maria hatten dieses Unwetter sicherlich überlebt, denn sonst wäre ja Maria … ach lassen wir das.

Wäre ja auch zu doof gewesen, falls er, also der große Herr, sich selbst -in der Gestalt als Sohn- ersäuft, nur weil er, der Herr mal wieder unzufrieden mit irgendeiner Kleinigkeit seiner Schöpfung gewesen wäre. Wer macht denn bitteschön Schrimps und verbietet dann die zu essen?

Es kam aber, wie es kommen musste.

Kurz vor der dritten Season hatte man sich an Jesus und seinen Wundern sattgesehen und wartete sehnsüchtig auf den Relaunch einer neuen, frischeren Serie.
(Die kam dann auch, aber als laues Remake und erst knapp 600 Jahre später, garstiger und noch dümmer und wurde wegen Plagiatsvorwürfen nur in den unzivilisierten Teilen der Welt gespielt, jenen, in denen es noch keine Gesetze für Rechteinhaber gab.)

Ursprünglich auf 5 Staffeln angelegt, musste er, Macher von Himmel, Erde und Sandwürmern, nun zügig improvisieren. Denn Stillstand kostete auch damals schon Geld und nein, die Produzenten waren nicht alle Juden (Nur für den Fall, dass hier der Herr FausD noch mitliest: den konnte ich mir nicht verkneifen, Antisemit der ich nunmal zu sein scheine. ;-) )

Ein vorschnelles Ende mit Knall, Hauptfigur kaputt -wie bei Sons of Anarchy- und der Rest der Member des MC verstreut sich in die Welt, dabei tapfer und hoffnungsvoll versuchend den Club wieder in ruhiges Fahrwasser zu bringen. Was später dann auch Dank der Besatzer gelang, als deren Gehirn unter der zu verstehenden Handlung der Jesusgeschichte implodierte.

Um auch gleich noch ein griffiges Symbol fürs kommende Merchandising zu haben -neben Fisch und Sandale- und natürlich, weil man sich irgendwann auch an seinen Mätzchen sattgesehen hatte, wurde er dann von den Besatzern, die man damals noch Römer und nicht Juden nannte, an Kreuz geschlagen. Verstarb dann zügig und wurde in ein Felsengrab gepackt.

Zwischenzeitlich hatte ein Streamingdienst sich die alleinigen Rechte am "Gottesgekasper Reloaded" gesichert und brachte zwecks Monetarisierung selbiger noch eine Kurzserie im Nachklapp zum Laufen.
Weil aber die Serie massiv auf den Hauptcharakter zugeschrieben war, musste ein Kniff her, der es erlaubte, selbigen nochmal zu vermarkten.

Ein schnödes Felsengrab und ein massiver Stein davor halten nun mal keinen Serienhelden auf.

So blieb er nicht allzu lange an diesem ungastlichen Ort, sollte er doch wieder unter den Lebenden wandeln.
Ich vermute, dies hat hauptsächlich was mit seiner Fähigkeit zu tun, Wasser in Wein zu verwandlen, sie verstehen schon ...

Da sein Grab -oder die Wohnung von Barney Geröllheimer- nun leider leer war als ein paar weibliche Goth-Groupies dort vorbeiguckten -und man sich auf Teufel komm heraus nicht erklären konnte, was, außer der-Tote-ist-wieder-lebendig-geworden noch zu einem leeren Grab hätte führen können- wurde diese exklusiv-dämliche Meinung so im Laufe der Zeit christliches Gesetz und Osternanfang.

Über den humoristischen Teil, dass Gott als Heiliger Geist einfach mal bereits verbandelte Frauen schwängert, die dann ein Kind bekommen, dass wiederum fleischgewordener Gott ist und er sich dann quasi über Bande selbstrichtet um seinen Willen / Prophezeiung/ Erlösung durchzusetzen, sehe ich mal hinweg. Auch über den problematischen Teil, den sowas für ein allgemeingültiges Moralkonzept mit sich bringt. Erst schreibt er dem Moses was von"... du sollst nicht begehren deines nächsten Weib, Tier und Kuchen...", hinter die ungewaschenen Ohren und dann vernascht der Cheffe selbst mal die Schreinerspraktikantin. Sauber! Bigott, so kennt und nennt man das.

Diese krude Geschichte scheint ja für den gemeinen Christen gewöhnlich kein Problem zu sein, warum sollte sie es dann für mich sein? Ich gucke ja auch Walking Dead, Lucifer oder South Park. Eine weitere, unlogische Geschichte macht da den Kohl nicht mehr fetter als er eh' schon ist.

Stattdessen vermute ich mal schlicht in solch einem Zusammenhang -ohne erkennbaren Sinn und Verstand- kam wohl der Satz auf: "Die Wege des Herrn sind unergründlich!".

Man kann ihm, dem großen Macher vom Universum, Käsekuchen und anderen, ganz tollen Dingen zumindest nicht vorwerfen, dass er es sich zu einfach machen würde beim Akt der hoheitsvollen Selbstbefriedigung. Er scheint bei manchem echt sein größter Kritiker zu sein. Was ein Stück natürlich auch damit einhergeht, dass er die anderen alle totmacht, wenn er sie nicht mag.
Nun ja, so ist und bleibt er auch der Einzige und Allmächtige.
Ist so ein wenig wie bei Kim und seinen Brüdern im Norden Koreas.
Oder war das jetzt doch wieder Zeus?
Ich bringe diese ganzen alten, abgelegten Götter immer durcheinander, aber letztlich sind die ja sowieso immer die Gleichen, mal als viele, mal als einer alleine- ist wie auch sonst bei gestörten und deswegen behandlungswürdigen Patienten.
Da nimmt sich der Gott nicht viel dem Menschen.

Bei all diesen verdrehten Geschichten stehe ich oft staunend, mit offenem Mund da und denke mit meinem kleinen Menschenhirn dann immer: "Man muss diesem Wesen langweilig sein."

Auch klar ist für mich, dass man eine solche Serie vor 2.000 Jahren, mit "Lustigen Geschichten aus dem Leben eines Wechselbalgs" damals mit standing ovations honorierte, zumindest am Anfang.
Besonders, wenn man dabei bedenkt, in welch einer trockenen, staubigen und -weil Jesus ja tot und kaputt war- auch wieder weinlosen Gegend -ohne ein aufregendes Fußballspiel am Samstag- man sein dürftiges Leben zubringen musste.

Das von damals verstehe ich, dass es 2.000 Jahre danach immer noch Leute gibt, die sich diesen alten Schinken freiwillig und mit offenbarer Absenz der Denkfähigkeit antun, dagegen nicht.

Und so möchte ich an diesen Feiertagen meinen abergläubischen Mitbürgern zurufen, ganz im Geiste des großen William Shattner, der mir da ein ganz ähnliches Publikum zu haben scheint: (go),get a life!

Ich armseliger Lehmklumpen erfreue mich stattdessen an diesen Tagen am Osterbeagle.

Schöne Erholung, friedvolle Tage und ein funktionierendes Hirn.
Ihnen Ihr Blödbabbler

Montag, 10. April 2017

Kackseife!

Da ruft eine Handelskette eine Charge eines von ihnen in Eigenmarke vertriebenen Handwaschmittels zurück, weil die mit Enterobacter gergoviae versaubeutelt sein können, oder sogar sind. Die Presse titelt sofort was vom Darmkeim und ähnlichem und der verunsicherte Blödbabbler, der just dieses Produkt-aber aus anderer unbelasteter Charge- zum Händewaschen im Bad stehen hat fragt sich: Wann, wo und warum kommt ein Darmkeim im Produktionsprozess in eine Waschlösung?
Hat da ein Mitarbeiter in der Fabrik vielleicht schlicht vor lauter Arbeitspensum wortwörtlich abgekackt?
Also kurzes Suchen nach dem kleinen Racker Enterobacter gergoviae beim BfR, die dort über die Enterobacter schreiben:Enterobacter gehören zur normalen Darmflora. Sie kommen darüber hinaus aber in fast allen Lebensräumen vor. Die Keime sind überall verbreitet und wurden in Stuhl- bzw. Kotproben von Mensch und Tier, in Pflanzen, in Wasser, in Insekten und in Lebensmitteln, z.B. Milchprodukten, festgestellt.
oder auch bei freedictionary in fremder Zunge:
Enterobacter /En·tero·bac·ter/ (en´ter-o-bak″ter) a genus of gram-negative, facultatively anaerobic rod-shaped bacteria of the family Enterobacteriaceae, widely distributed in nature and occurring in the intestinal tract of humans and animals.

Daraus schließe ich mal, dass nicht unbedingt jemand im Produktionsprozess angepisst war oder abgekackt hat, sondern es diverse Möglichkeiten für einen Stäbchen Eintrag geben kann. Ist zwar immer noch doof, aber nicht mehr ganz so widerlich –zumindest in meiner Vorstellungswelt des Kopfkinos.

Allerdings ist mir die Vorstellung, nach ausgiebigem Händewaschen mit eben dieser Charge, eben dieses Produkts, auf dem gleichen hygienischen Stand angelangt zu sein, den viele meiner Mitbürger sowieso immer nach ihrem Toilettengang ohne obligatorisches Händewaschen haben, zu sein, irgendwie nicht wirklich tröstlich. Von wegen Golden Handshake!

Deswegen zum Beginn der neuen Woche hier der alte Spruch, den man kleinen Kindern früher einhämmerte: „Vor dem Klo und nach dem Essen Händewaschen nicht vergessen!“, oder so ähnlich, gelle.

Wäscht seine Hände in Unschuld, Ihnen Ihr Blödbabbler

Montag, 13. Februar 2017

Nachtgedanken und morgendliche Muße

Gestern via jung & naiv die Präsidentenwahl der Bundesversammlung geguckt.

Dabei erschrocken festgestellt, dass die Körperhaltung von Frau Merkel inzwischen ein wenig der vom ollen Adi ähnelte, also jener, die man von der letzten Wochenschau kennt, wenn er junges Kanonenfutter auszeichnet.
Mache mir deswegen Sorgen. Zum Glück war zur ihrer Aufmunterung ein bunter Vogel und ein dummes Huhn in ihrer Nähe. Brav.

Nun wurde also Frank Walter 'Agenda 2010 Guantanamo' Steinmeier zum Präsi unserer schönen deutschen Republik gewählt.
Klar, einem damals 18 jährigen Andrej Holm vorwerfen, dass er zur StaSi wollte und damit seine Ernennung heute zum Staatssekretär verhindern, aber das Verhalten von Steinmeier in Bezug auf Kurnaz und Guantanamo, sowie seine unselige Rolle beim Etablieren der Agenda 2010 nicht als Problem ansehen. Hat ja auch schon beim Grass geklappt. Setzen, sechs!

Mal sehen, wie sich der neue Präsident zum Herrscher aller Deutschen aufzuschwingen gedenkt.
Immerhin ist es diesmal kein Pfaffe geworden. Butterwegge wäre mir lieber gewesen, hätte ich doch dann immerhin mal ein Buch Jahrzehnte lang besessen, von einem späteren Bundespräsidenten.
Der richtig dicke Dissertationswälzer steht noch im Regal, inzwischen jedoch mit dem Staub von fast 25 Jahren drauf. Notiz an mich: Staubwedel statt (Groß)Burgwedel!

Ich frage mich ja im Moment immer noch, wer, warum, und mit welcher Absicht jemand Umfragen fälscht, damit es für die breite Arschmasse im Land so aussieht, als könne die Verräterpartei tatsächlich irgendeine Mehrheit jenseits der AfD oder der schwarzen Pest erhalten. Ist das so ein Hochschreiben wie bei der Clinton? Sollen alle denken: „Klar, der Schulz ist das neue Gesicht des siegreichen Sozialismus, brauch ich nicht wählen gehn!“, oder ist es tatsächlich so, dass sich meine Mitbürger von Gesichtern blenden lassen und immer wieder an der gleichen Mülltonne riechen müssen, um festzustellen, dass es darin und daraus stinkt?

Die aktuelle, verbale Kosmetik die EU-Schulz ablässt, klingt zwar nicht mehr so widerlich nach neoliberlalem Hirnfurz, dennoch stand er in der EU genau für dieses Europa, jenes das von der Mehrheit der Menschen inzwischen abgelehnt wird, das Europa der Konzerne und Eliten.
Ob man diese Haut einfach abstreift?
Und wenn, was ist von jemandem zu halten, der eine ideologische Wende so einfach bewerkstelligen kann?
Gut, man hat auch Juan Carlos damals als Nachfolger vom Drecksack Franco angesehen und es kam ganz anders. Also sollte ich vielleicht dem Herrn Schulz auch Zeit geben, sich zu beweisen, bevor ich ihn gleich zu Anfang abhake.

Dennoch bleibt natürlich: Politik lebt nicht von Köpfen, sondern von Taten und neben dem Fetischcharakter der Waren gibts im Kapitalismus eben auch die Charaktermasken.
Mal sehen, welcher Fraktion der Herr Schulz letztlich dienen mag.

Ihnen Ihr Blödbabbler, Staubwedler vor dem Herrn

Ein Blog Mirror steht unter

wordpress zur Verfügung.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Bei der Jugendwahl 2017...
... wäre ihr Wunsch in Bezug auf die CDU und ihre...
bloedbabbler - 20. Sep, 11:11
:-D
Ich überlege ja noch eine Studie, die das Thema...
bloedbabbler - 20. Sep, 11:07
Das
mit dem Didgeridoo ist nicht schlecht, die Idee. Allerdings...
pathologe - 19. Sep, 15:59
And the winner is...
... im diesjährigen Ig-Nobelpreis für Frieden...
bloedbabbler - 19. Sep, 15:34
Ich würde mir wünschen: CDU/CSU...
Ich würde mir wünschen: CDU/CSU < 30% SPD...
wvs - 19. Sep, 14:30
Wenn es nicht...
... um die SPD ginge, wäre es vermutlich Ironie...
bloedbabbler - 19. Sep, 12:59
Ist es nicht Ironie des...
Ist es nicht Ironie des Schicksals, dass ausgerechnet...
wvs - 18. Sep, 23:25
Mut zur Utopie...
... wäre mal eine willkommene Abwechslung im Einerlei...
bloedbabbler - 18. Sep, 20:50

Blödbabblers Favoriten

Meine Kommentare

Gute Besserung...
... schonen sie sich, das ist das beste was sie tun...
Nberlin - 22. Sep, 15:25
Bei der Jugendwahl 2017...
... wäre ihr Wunsch in Bezug auf die CDU und ihre...
bloedbabbler - 20. Sep, 11:11
:-D
Ich überlege ja noch eine Studie, die das Thema...
bloedbabbler - 20. Sep, 11:07
Wenn es nicht...
... um die SPD ginge, wäre es vermutlich Ironie...
bloedbabbler - 19. Sep, 12:59
Mut zur Utopie...
... wäre mal eine willkommene Abwechslung im Einerlei...
bloedbabbler - 18. Sep, 20:50
Früher...
...hieß es bei Polt in Kehraus: "Der Japaner...
bloedbabbler - 18. Sep, 12:23
Ich freue mich...
... über jedes Aufgreifen meiner Gedanken durch...
bloedbabbler - 17. Sep, 17:31
Hallo, mein lieber Herr...
Ich denke auch wir sollten wieder zu einem Zuhören...
bloedbabbler - 16. Sep, 16:18

Suche

 

Status

Online seit 3132 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Sep, 11:11

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Web Counter-Modul


*plonk*
Bilder und Grafiken
Erkenntnisse eines blödbabblers
Gedanken, eigene und fremde
Gelesen & Geglaubt
Gewusst wie
Grotesk-Protest
Leben, merkwürdiges
Lebenswasser
Lebenswasser Übersicht
Little Helpers
Musik...zwo...drei...vier
Phrasen, gedroschene
Reimische Frohnatur
Videos
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren